Puppenbühne Rimi reißt ihre Besucher mit

Lesedauer: 5 Min
 Michael Jackson (l.) mal anders gab’s bei der Untermarchtsler Puppenbühne zu sehen.
Michael Jackson (l.) mal anders gab’s bei der Untermarchtsler Puppenbühne zu sehen. (Foto: SZ- hog)
Friedrich Hog

Ganz im Zeichen der Puppenbühne Rimi hat der Sonntagnachmittag im alten Rathaus in Untermarchtal gestanden. Mit der musikalischen Comedyshow „Zwischen Leben und Liebe“ begeisterten die vier Akteure mit vielen selbst gebauten Puppen ihr Publikum, das vom Kindergarten- bis ins Rentenalter reichte. Im früheren Sitzungssaal ist nun der Proberaum, und Blicke hinter die Kulissen waren ausdrücklich erwünscht.

Seit den 1980er-Jahren sind Bernhard Mittl, Justine Bayrl-Mittl sowie Renate und Gerhard Riedmüller dem Puppentheater verbunden. Im Kinderheim hat alles begonnen. Bernhard Mittl stellt seine Hand-, Stock- und Stabpuppen selbst her, ebenso Figuren mit Strumpf und Holzwolle. Die 30 Plätze im Proberaum im alten Rathaus in Untermarchtal waren fast alle besetzt, und so startete die Premiere mit Hund „Bello“ und natürlich dem Kasper. Sie begrüßten das Publikum und führten gemeinsam durch eine musikalische Show der Superlative.

Gekonnt bewegt

Gleich zu Beginn traten die drei noch verbliebenen Comedian Harmonists mit ihrem größten Hit „Ein Freund, ein guter Freund“ in Aktion. Liebevoll gestaltet und gekonnt bewegt, swingten die Puppen über die Bühne und rissen das Publikum von Anfang an mit, begleitet von einer passenden Lichtshow.

Aus Küchenutensilien wie Seier und Nudelsieb kam das Woodstock-Urgestein Joe Cocker aus Großbritannien daher, Joe Kocher, weil er jederzeit in Einzelteile hätte zerfallen können, die zum Kochen benötigt werden. „With a little help from my friends“ gab er mit rhythmischen Bewegungen zum besten. Luciano Pavarotti, kürzlich noch auf der Bühne der Mailänder Scala, sang hiernach „La Donna è mobile“, „Die Dame fährt Auto“ oder korrekter „Die Frau ist launisch“. Als es „Für mich solls rote Rosen regnen“ hieß, flogen selbige von der Bühne in Richtung des Publikums.

Freude bei den Zuschauern

Die Pause wurde mit kleinen Snacks, Getränken und angeregten Gesprächen verbracht, sowie Blicken hinter die Kulissen. Sodann ging’s mit toller Rhythmik und entsprechend gekonnt in Szene gesetzten Mundbewegungen in die zweite Runde bei „Sarà perchè ti amo“ von Ricchi a Poveri, „Vielleicht weil ich Dich liebe“. Köstlich auch die Puppen bei der Parodie von Michael Jacksons „Black Or White“. Michael Jackson selbst mit Irokesenschnitt und Kopfhörer, die Dame neben ihm mit pinkfarbenem Gesicht und knallgelben Haaren. Aus dem Golden Nugget in Las Vegas eingeflogen worden war Marilyn Monroe, die „Diamonds are a girl‘s best friend“ intonieren durfte, ehe sie im Bühnennebel versank. Schließlich wurde ein Rudi Schuricke mit dunkler Haut, optisch Ray Charles nicht unähnlich, auf die „Capri Fischer“ losgelassen. Romantik, Herzschmerz, Sehnsucht, Liebe, Wein, Meer, fast alles was Italien zu bieten hat, kam zur Freude der Zuschauer zusammen, unter denen auch Pfarrer Gianfranco Loi war.

Nachdem das Publikum um eine Zugabe gebeten hatte, verkündete Bello, auf seine sympathisch-schnoddrige Art: „Ihr seid das beste Publikum, das wir heute hatten.“ Gemeinsam mit seinen Puppenkollegen, dem Rimi-Chor, sang er „We are the world“, und alle vier Akteure traten gegen Ende mit den Puppen vors Publikum. Jederzeit ist die Puppenbühne Rimi buchbar für Aufführungen außerhalb des Proberaums, beispielsweise für Kindergärten, Schulen oder Feiern, mit hohem Unterhaltungswert für Menschen jeden Alters.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen