Nachwuchsmusiker proben für ihre Leistungsabzeichen

Lesedauer: 3 Min
Fleißig üben die jungen Musiker.
Fleißig üben die jungen Musiker. (Foto: SZ- khb)
Karl-Heinz Burghart

Das Abschlusskonzert mit zwei Orchestern steigt am Freitag um 18.30 Uhr im Hof des Klosters Untermarchtal.

Traditionell in der ersten Ferienwoche steigt der sogenannte „D2/D3-Sommerlehrgang“ des Blasmusikverbands Ulm/Alb-Donau im Untermarchtaler Kloster. In diesem Jahr sind 119 junge Musiker aus dem gesamten Alb-Donau-Kreis gekommen, um am Ende des Lehrgangs das silberne oder goldene Leistungsabzeichen des baden-württembergischen Blasmusikverbands angesteckt zu bekommen.

„Unsere 14 Praxis- und die drei Theorie-Dozenten werden in dieser Woche 81 junge Musiker im D2-Lehrgang und 38 im D3-Lehrgang unterrichten“, sagt Lehrgangs- und Kreisverbands-Jugendleiterin Kathrin Beck vom Musikverein Oberdischingen, die von Helfern der Bläserjugend und Julia Schaible vom Musikverein Ringingen als Betreuerin der Lehrgangsteilnehmer unterstützt wird.

Alle spielen den Kreismarsch

Während tagsüber Gruppenunterrichte in Musiktheorie und Einzelunterrichte an den verschiedenen Instrumenten stattfinden, proben die Nachwuchsmusiker abends im Orchesterrahmen. „Mit unseren 119 Lehrgangsteilnehmern werden wir zwei Orchester bilden, die am Freitagabend um 18.30 Uhr das Abschlusskonzert im Innenhof des Klosters geben werden“, sagt Kathrin Beck. Thomas Hartmann aus Pfuhl und der Dirigent des Kreisverbands-Jugendblasorchesters Franco Hänle aus Ulm werden die beiden Lehrgangsorchester dirigieren. Beim Abschlusskonzert werden „Movie Milestones“ von Hans Zimmer und „Montanas del Fuego“ von Markus Götz zu hören sein. „Außerdem spielen die beiden Orchester zusammen den Alb-Donau-Kreismarsch“, so die Lehrgangsleiterin.

Bis es aber soweit ist, warten auf die angehenden D2- und D3-Musiker intensive Proben und die Lehrgangsprüfungen in Theorie und Praxis. Der einwöchige Lehrgang in Untermarchtal gebe den Jungmusikern „quasi den Feinschliff per Intensivtraining“, so Kathrin Beck. „Mit den Lehrgangsteilnehmern werden im praktischen Unterricht mehrere Lehrgangsstücke geübt, die bei der Prüfung vorgespielt werden. Außerdem fordert die Prüfung ein ‚Vom-Blatt-spiel-Stück‘, also das Vorspiel eines unbekannten Stückes“, so die Lehrgangsleiterin. Neu in diesem Jahr ist die Möglichkeit für die jungen Musiker, „ins Dirigieren hinein zu schnuppern“. „Wer Interesse hat, kann ersten Kontakt zum Dirigieren bekommen und von Franco Hänle die Grundzüge des Dirigierens lernen“, erklärt Kathrin Beck.

Das Abschlusskonzert mit zwei Orchestern steigt am Freitag um 18.30 Uhr im Hof des Klosters Untermarchtal.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen