Wie zuverlässig sind Schnelltests?

Wie zuverlässig sind Schnelltests?
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Wie zuverlässig sind Schnelltests? (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Der Lockdown geht erstmal weiter. Bei den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten scheint ein Aspekt immer wichtiger zu werden: Schnelltests.

Der Lockdown geht erstmal weiter. Bei den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten scheint ein Aspekt immer wichtiger zu werden: Schnelltests. So sollen Infizierte gefunden werden, die keine oder nur geringe Symptome haben. Werden die Infektionen entdeckt, können sie schon keinen Anderen mehr anstecken. Hausärzte und Testzentren führen diese Schnelltests bereits durch. Nächste Woche sollen auch Selbsttests auf den Markt kommen, mit denen sich jeder selbst testen kann. Aber wie zuverlässig sind Schnelltests überhaupt? Kommt mit ihnen tatsächlich die Normalität wieder zurück? Wo kann man Fehler machen? Wir sprechen mit dem Neu-Ulmer Hausarzt und Allgemeinmediziner Dr. Christian Kröner.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Streeck überrascht von Alarm auf Intensivstationen: „Fehler im Gesundheitssystem“

Der Bonner Virologie-Professor Hendrik Streeck warnt vor einem härteren Lockdown mit Ausgangssperren. „Dadurch feuern wir das Infektionsgeschehen weiter an“, sagte Streeck im Videocast „19 – die Chefvisite“.

Aktuell infizierten sich laut RKI vor allem sozial Schwache in beengten Wohnverhältnissen. Bei einer Ausgangssperre „können die sich nicht Corona-konform aus dem Weg gehen“, so Streeck.

Seine Forderung: „Wir schaffen sichere Bereiche draußen, wo die Menschen sich treffen können, anstatt sie weiter zusammenzudrängen.

 Immer mehr Landkreise ziehen aufgrund der hohen Inzidenzwerte die Notbremse. Im Ostalbkreis ging der Wert zwar ebenfalls rauf,

Inzidenzwert im Ostalbkreis schnellt nach oben – Ausgangssperre im Nachbarkreis

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Ostalbkreis erneut in die Höhe geschnellt. In den vergangenen Tagen nahm der Wert ab. Am Donnerstag lag er noch bei 128. Am Folgetag berichtet das Landesgesundheitsamt im aktuellen Lagebericht von einer Inzidenz von knapp 153.

In Aalen ist der Wert der aktiven Fälle, ähnlich dem Vortag, erneut vergleichsweise stark angestiegen. 17 weitere kamen am Donnerstag hinzu. Aktuell sind dort 244 Bewohner positiv auf das neuartige Coronavirus getestet.

Wolfgang Rapel, Eingentümer und Chef des Friedrichshafener Hotels Zeppelin, vermietet in diesen Zeiten auch „Quarantäne-Zimmer“

Mit Verpflegung und Terrasse: Häfler „Hotel Zeppelin“ vermietet Quarantäne-Zimmer

Wer aus einer als Risikogebiet, Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiet eingestuften Region nach Deutschland einreist, der ist verpflichtet, sich auf direktem Weg nach Hause „oder in eine andere geeignete Unterkunft“ zu begeben und sich dort zu isolieren. So schreibt es das Bundesgesundheitsministerium in seiner aktuellen Information für Reisende vor.

Es geht um die sogenannte „Häusliche Quarantäne“ – die eben nicht immer zuhause möglich ist.