Wie Menschen mit psychischen Erkrankungen die Krise meistern

Psychische Erkrankungen und Corona
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Psychische Erkrankungen und Corona (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Neben körperlichen Gefahren sind auch Kontaktbeschränkungen eine seelische Belastung für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Das sind die Herausforderungen.

Die Corona Schutzimpfungen sind vor allem für ältere Menschen und Pflegekräfte vorgesehen. Doch auch Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen haben hohe Priorität.  Menschen die Beispielsweise Trisomie 21 haben, oder an Vorerkrankungen leiden sind einem höheren Risiko durch das Coronavirus ausgesetzt. Neben den sehr direkten körperlichen Gefahren sind auch die Kontaktbeschränkungen eine seelische Belastung - vor allem für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Auch die Planung und Organisation von Impfterminen kann gerade für Personen die sich ausschließlich private oder familiäre Unterstützung erhalten eine Hürde darstellen. Wir waren bei der Lebenshilfe in Neu-Ulm, um heraus zu finden wie es um das Risiko verschiedener Gruppen, Ihre Probleme in der Pandemie und die Impfbereitschaft steht.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Produktion bei Hymer in Bad Waldsee.

Erwin Hymer Group und Carthago: Das Problem mit den Fiat-Motoren

In den Skandal um möglicherweise manipulierte Abgasanlagen des Motorenherstellers Fiat geraten auch immer mehr Hersteller von Wohnmobilen, darunter die oberschwäbischen Branchenvertreter Erwin Hymer Group (EHG) aus Bad Waldsee und Carthago aus Aulendorf. Beide Unternehmen bestätigten auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“, dass gegen mehrere Händler als direkte Vertragspartner der Wohnmobilkäufer sowie gegen Fiat als Hersteller des Basisfahrzeugs Ansprüche geltend gemacht werden.

 Ende März ist in Friedrichshafen Schluss mit dem Bekleidungsgeschäft K&L-Ruppert. Das Unternehmen startet unter dem Namen Schmi

Neustart: Ende März schließt K&L Ruppert in Friedrichshafen

„Geschäftsaufgabe. Wir schließen“. Diese Nachricht prangt seit Montagmittag in gelben Lettern auf schwarzem Grund auf einem Plakat vor der Häfler Filiale des Bekleidungsgeschäfts K&l-Ruppert. Was im ersten Augenblick dramatisch wirkt und an die Schließung von 14 anderen K&L-Filialen im Zuge eines Insolvenzverfahrens 2018/19 erinnert, ist in Wirklichkeit harmloserer Natur, versichert Marketingdirektor Rüdiger Herrmann auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“.