Unterschätzte Langzeitschäden: Studie zu Post-Covid

Unterschätzte Langzeitschäden: Studie zu Post-Covid
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Unterschätzte Langzeitschäden: Studie zu Post-Covid (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Die Angst vor möglichen Langzeitfolgen der Corona-Impfstoffe geht derzeit um. Dabei geraten die sehr konkreten und wissenschaftlich belegten Langzeitfolgen der Covid-19-Erkrankung selbst aus dem...

Die Angst vor möglichen Langzeitfolgen der Corona-Impfstoffe geht derzeit um. Dabei geraten die sehr konkreten und wissenschaftlich belegten Langzeitfolgen der Covid-19-Erkrankung selbst aus dem Blick. Ein neues Forschungsprojekt des Ulmer Universitätsklinikums rückt sie zurück in den Fokus der Aufmerksamkeit: aller Erkenntnis nach leiden über 50% der an Corona-Infizierten nach überstandener Krankheit an Langzeitfolgen. Gleichzeitig ist über das sogenannte Post-Covid-Syndrom noch kaum etwas bekannt. Mediziner beobachten unterschiedlichste Symptome, von Schäden der Lunge oder dem Herzen bis hin zum zentralen Nervensystem. Gerade junge, berufstätige Menschen, die eher mildere oder asymptomatische Krankheitsverläufe hatten, sind oft umso stärker von Post-Covid-Folgen getroffen. Die klinische Studie unter der Leitung Dr. Buckerts und des Ärztlichen Direktors der Klinik für Innere Medizin II, Prof. Dr. Rottbauer soll nun die vielen offenen Fragen klären. Dafür werden Patienten, die Covid-19 überstanden haben untersucht, begleitet und beraten. Die Mediziner hoffen, in einem nächsten Schritt Therapieansätze entwickeln zu können. Die Patientenstudie ist vernetzt mit zahlreichen Forschungsprojekten an allen Universitätskliniken des Landes. Die Erkenntnisse fließen in eine gemeinsam aufgebaute Datenbank und können so zu einem umfassenderen Gesamtbild des immer noch neuartigen Virus beitragen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Illustration zu Masken-Affäre

Corona-Newsblog: Provision in Masken-Affäre um ein Vielfaches höher

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 36.500 (408.807 Gesamt - ca. 363.200 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.085 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 170,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 279.400 (3.163.

 Toom öffnet seine Filiale in Sigmaringen am Montag teilweise ohne Einschränkungen, obwohl er das nicht darf.

Toom-Baumarkt öffnet, obwohl er nicht darf

Die Toom-Baumärkte in Bad Saulgau und Sigmaringen haben am Montag geöffnet, obwohl ihnen die verschärften Corona-Regeln dies untersagen. Kunden konnten sowohl Produkte aus dem Baumarkt-Sortiment als auch Waren aus dem Bereich Gartenbedarf kaufen.

In Sigmaringen musste das Ordnungsamt einschreiten. Nach einem Gespräch mit der Marktleitung sagt Amtsleiter Norbert Stärk: Toom wisse nun, was erlaubt sei. 

Wir haben normal geöffnet, es gibt keine Einschränkungen.