Unterschätzte Gefahr -Zu viel Licht für Mensch und Tier

Crossmedia-Volontär
Redakteurin

Sobald es dunkel wird, sind sie plötzlich da. Tausende Insekten schwirren nachts um Straßenlaternen und Leuchtstrahler - und das oft bis zur Erschöpfung oder bis sie verbrennen. Aufgrund der neuen Energiesparordnung dürfen im kommenden halben Jahr nun aber viele Gebäude nachts nicht mehr beleuchtet werden. Das freut vor allem Naturschützer. Denn: "Lichtverschmutzung" setzt nicht nur den Insekten, sondern auch anderen Tieren und vor allem auch uns Menschen zu. Hier kommt Teil 4 unserer Serie zur Lichtverschmutzung.

Hier geht es zu den anderen Videos zum Thema:

Lichtverschmutzung - Künstliche Beleuchtung mit Folgen

Astronomen warnen: Künstliche Beleuchtung muss weniger werden

Licht im Dunkeln - ein trügerisches Gefühl der Sicherheit?

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen