Ulms Kampf gegen Falschparker

plus
Videodauer: 02:10
Ulms Kampf gegen Falschparker
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Ulms Kampf gegen Falschparker (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

In der Stadt Ulm stehen viele Autos dort, wo sie nicht stehen dürfen: im Halteverbot, auf Gehwegen und allen anderen Flächen, auf denen parken verboten ist.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

In der Stadt Ulm stehen viele Autos dort, wo sie nicht stehen dürfen: im Halteverbot, auf Gehwegen und allen anderen Flächen, auf denen parken verboten ist. Deshalb will die Stadt strenger kontrollieren und verstärkt ihr Personal im Außendienst bei den Politessen und im Innendienst; hier werden Bußgelder, Anzeigen und Einwendungen bearbeitet. Die Gründe für das Falschparken in der Stadt sind unterschiedlich. Vermehrt gibt es verkehrsberuhigte Bereiche, dadurch fallen Parkflächen weg - die Anzahl der Autos aber steigt. Genauso wie Anzeigen von Privatleuten. Die wollen es nicht mehr akzeptieren, dass Autos unberechtigt vor deren Haustür parken. So gingen vergangenes Jahr 6.600 Anzeigen ein. Deshalb wollen die Bürgerdienste mehr kontrollieren und abschleppen. Viele Autos behindern den Verkehr, in dem sie zum Beispiel Rettungsgassen blockieren. Das sei so nicht mehr hinnehmbar.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion zu diesem Video wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.