Ulmer Zoll erwischt 65 Goldschmuggler

Regio TV

Bei der 16-tägigen Schwerpunktaktion „Goldschmuck“ auf den Autobahnen rund um Ulm haben Zollbeamte in den letzten Ferienwochen insgesamt 239 Schmuckstücke mit einem Gesamtwert von ca. 200.000 Euro nachversteuert. 65 Reisende -überwiegend aus der Türkei- hatten den Schmuck aus dem Urlaub mitgebracht. 42.000 Euro Einfuhrabgaben kassierten die Zöllner nach, zudem wurden 11.000 Euro an Geldstrafen fällig. Die Beamten leiteten 58 Strafverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ein. Die Ermittler des Hauptzollamts Ulm wurden bei den Schwerpunktkontrollen von Kräften der Hauptzollämter Stuttgart und Heilbronn sowie zeitweise von der Polizei unterstützt. Es kamen Röntgentechnik und Spürhunde zum Einsatz. Bei der Überprüfung von insgesamt über 600 Fahrzeugen und rund 1400 Reisenden auf der zentralen Kontrollstelle in Ulm-Dornstadt fanden die Zöllner neben Goldschmuck noch 16.520 geschmuggelte Zigaretten, neun Kilogramm Tabak, 12 Waffen, wie verbotene Messer und Reizstoffsprühgeräte und 112 mutmaßlich illegale Feuerwerkskörper aus der Türkei. Die Ermittlungen dauern an. Die Summe der nachzufordernden Einfuhrabgaben lag bei 45.150 Euro, die Straf- und Bußgelder bei 15.800 Euro und damit 25 Prozent über dem Vorjahreswert.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen