Ulmer Gastronom nach Razzia in Untersuchungshaft genommen

Ulmer Gastronom nach Razzia in Untersuchungshaft genommen
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Ulmer Gastronom nach Razzia in Untersuchungshaft genommen (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Nach einer Razzia in seinen Geschäfts- und Privaträumen haben der Zoll und die Polizei Ulm einen Ulmer Gastronomen und seine Mitarbeiterin festgenommen.

Nach einer Razzia in seinen Geschäfts- und Privaträumen haben der Zoll und die Polizei Ulm einen Ulmer Gastronomen und seine Mitarbeiterin festgenommen. Wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr sitzen beide seitdem in Untersuchungshaft. Der Gastronom steht in Verdacht, Corona-Soforthilfen und Kurzarbeitergeld bezogen zu haben, die ihm nicht zustanden. Außer dem Subventionsbetrug wird ihm Insolvenzverschleppung vorgeworfen. Der Schaden gegenüber den Sozialkassen wird auf rund 50 000 geschätzt, jene für die erschlichenen Corona-Subventionen beziffert das Hauptzollamt Ulm auf 115 000 Euro.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Corona-Testzentrum

Corona-Newsblog: Deutschlandweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht an

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 40.800 (466.881 Gesamt - ca. 416.500 Genesene - 9.537 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.537 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 145,2 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 266.800 (3.527.

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.