Ulm wird Hauptstandort für einen Quantencomputer

Ulm wird Hauptstandort für einen Quantencomputer
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Ulm wird Hauptstandort für einen Quantencomputer (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Das Institut für Quantentechnologien des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Ulm arbeitet in den nächsten fünf Jahren an einem Milliardenprojekt.

Das Institut für Quantentechnologien des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Ulm arbeitet in den nächsten fünf Jahren an einem Milliardenprojekt. In Zusammenarbeit mit dem Bundesforschungsministerium und dem Bundeswirtschaftsministerium soll hier ein Quantencomputer gebaut werden. Knapp 2 Milliarden Euro sollen in dieses Projekt investiert werden. Quantencomputer sind wesentlich schneller in der Verarbeitung von großen Datenmengen und leistungsfähiger als herkömmliche Rechner. Die Supercomputer könnten zukünftig für die Forschung in der Automobilindustrie, der Medizin oder der Kriminalistik eine bedeutende Rolle spielen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Blaulicht

Sechsjährige fällt aus Pferdeanhänger und kommt dabei ums Leben

Eine Frau ist am Dienstagnachmittag mit ihrem Pferdeanhänger bei Oberwachingen unterwegs gewesen. In dem Anhänger fuhr ein sechsjähriges Mädchen mit.

Als die Fahrerin auf ein Grundstück abbog, öffnete sich eine Seitentür des Anhängers und das Kind fiel heraus. Danach überrollte der Anhänger das Mädchen.

Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen blieben ohne Erfolg und das Kind verstarb kurze Zeit später an der Unfallstelle.

Der Busfahrer Nexhmedin Pllana hat am Donnerstagnachmittag Kinder aus einem brennenden Fahrzeug gerettet. Die Brandursache ist n

Wie dieser Schulbusfahrer zehn Kindern das Leben rettete

Es sind nur fünf Minuten gewesen, die beim Kressbronner Schulbusbrand über Leben und Tod entschieden haben. Als Busfahrer Nexhmedin Pllana am Donnerstagnachmittag kurz nach der Ortsausfahrt Kressbronn der Rauchgeruch in die Nase steigt, ist ihm klar, dass er nicht viel Zeit hat.

Fünf Minuten. Dass es am Ende wirklich so wenig sein wird, weiß er da noch nicht. Pllana nimmt hinten im Bus leichten weißen Rauch wahr. Er hält auf der viel befahrenen Straße sofort an.

Erleichtert und wieder im Kreis ihrer Lieben: Mire G. ist am 12. Juni wieder nach Deutschland zurückgekehrt.

Ein Schrecken mit Ende nach Aufsehen erregender Abschiebung von Mire G. und Sali K.

Eine Mischung aus Vorfreude und Bangen überkam die Kinder und Enkel von Mire G., als die ganze Familie im Stuttgarter Flughafen auf ihre Großmutter und Mutter wartete. „Sie kam als letzte Person aus dem Flieger. Wir dachten schon, sie ist gar nicht im Flugzeug“, sagt Emrach G. der SZ.

Letztlich obsiegte die Erleichterung und Freude. Mire G. ist wieder zu Hause. Jetzt wohnt sie bei einem ihrer Kinder im Haus in der Nähe von Riedlingen. Das ist eine Auflage der deutschen Behörden, nachdem ihr am Freitag der deutsche Pass im Kosovo ...