Pflegekräfte prangern Zustände auf Covid-Station an

Pflegekräfte prangern Zustände auf Covid-Station an
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Pflegekräfte prangern Zustände auf Covid-Station an (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Die Schilderungen von Pflegekräften der Ulmer Universitätsklinik klingen unglaublich. Die Belastung auf den Corona-Intensivstation sei kaum noch auszuhalten.

Die Schilderungen von Pflegekräften der Ulmer Universitätsklinik klingen unglaublich. Die Belastung auf den Corona-Intensivstation sei kaum noch auszuhalten. Es ist ein Hilferuf. Aus Angst vor arbeitsrechtlichen Maßnahmen wollen die Pflegerinnen und Pfleger nicht erkannt werden. Sie wenden sich an die Gewerkschaft ver.di und schildern ihre Erlebnisse. Demnach bleibe keine Zeit zum Essen, Trinken oder um auf's Klo zu gehen. Pflegekräfte wären schon zusammengebrochen. Weil keine Schleuse vorhanden ist, müssten sich die Pflegekräfte auf einem Gang umziehen. „Zum Teil betreuen die Kollegen/-innen zwei Beatmungspatienten gleichzeitig und helfen dann noch bei weiteren aus“, so Jannik Widon Gewerkschaftssekretär aus dem Fachbereich Gesundheit bei ver.di. „Die Kollegen haben mir berichtet, dass es eine hohe Fluktuation an Hilfskräften gibt. Da wird jemand 3-4 Wochen eingearbeitet und wird dann wieder abgezogen und dass ganze Spiel beginnt von vorne. Das ist keine Entlastung für die Fachkräfte!“, so Jannik Widon weiter und stellt Forderungen an die Klinikleitung auf. Das Universitätsklinikum Ulm weist die von einzelnen Pflegkräften gegenüber ver.di erhobenen Vorwürfe zurück. Diese entsprechen nicht den Tatsachen und auch nicht der Wahrnehmung der großen Mehrheit der betroffenen Mitarbeiter, die sich von der Berichterstattung erschüttert zeigten. Behauptungen, auf der COVID-19 Intensivstation des UKU herrschten „chaotische Zustände“, die sich negativ auf die Versorgung der Patienten auswirkten, wären unzutreffend. Die Pflegedienstleitung beteuert im Gespräch mit Regio TV Schwaben, dass weiterhin das Prinzip der offenen Tür gelte. Außerdem sei die Arbeitnehmervertretung längst in die Corona-Tast-Force der Uniklinik mit eingebunden.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Hochzeit im Trachtenlook: Flaminia von Hohenzollern heiratet Károly Stipsicz de Ternova 2020 standesamtlich in St. Anton.

Hohenzollern-Prinzessin Flaminia heiratet in Sigmaringen

Mit einem Jahr Verspätung sollen für Flaminia von Hohenzollern und ihren Mann Károly Stipsicz de Ternova die Hochzeitsglocken läuten: Die kirchliche Trauung ist für den Samstag, 26. Juni, geplant.

Nach der standesamtlichen Hochzeit vergangenes Jahr im österreichischen Skiort St. Anton hat das Paar die Sigmaringer Stadtkirche St. Johann für die kirchliche Hochzeit ausgewählt.

Seit Jahrzehnten hat es in Sigmaringen keine Adelshochzeit mehr gegeben: Fürst Karl Friedrich heiratete seine erste Frau 1985 in der Beuroner ...

 Auf der einen Uferseite braucht es bald keinen Test mehr fürs Fitnessstudio, auf der anderen aber schon.

In Neu-Ulm fällt bei vielem die Testpflicht weg - das macht die Ulmer neidisch

Die Corona-Inzidenz im Landkreis Neu-Ulm sinkt im Vergleich zu den angrenzenden Landkreisen noch etwas langsam. Trotzdem gibt es auch hier bald deutliche Lockerungen. Das hat vor allem Auswirkungen auf die Testpflicht, die dann für vieles entfällt. Die Nachbarn aus Ulm dürften ab Freitag dann ganz schön neidisch auf die andere Uferseite der Donau blicken.

Aufgrund der stabilen Inzidenzwerte unter 50 treten in Neu-Ulm neuen Regeln am Freitag, 18.

 Sinkt die Inzidenz auch in den nächsten Tagen, dann gibt es wieder Lockerungen.

Inzidenz in Lindau erstmals wieder unter 50

Zum traurigen Spitzenreiter wurde Lindau am Wochenende bezüglich der Sieben-Tage-Inzidenz deutschlandweit. Doch jetzt winken – auch wenn der Kreis in Bayern immer noch auf Platz 2 ist – möglicherweise bald wieder Lockerungen. Denn am Donnerstagfrüh liegt der zu Corona-Zeiten so wichtige Wert erstmals wieder unter der kritischen Marke, nämlich bei 48,8.

Doch wie geht es nun weiter? Nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung muss die vom Robert-Koch-Institut (RKI) im Internet veröffentlichten Sieben-Tage-Inzidenz die ...