Neue Leitlinien für die Wiederbelebung

Regio TV

30 Mal drücken - zweimal beatmen. Die gute Nachricht vorweg: In den vergangenen Jahren haben wir im Erste Hilfe Kurs nichts Falsches gelernt. Alle fünf Jahre gibt der Deutsche Rat für Wiederbelebung neue Leitlinien für Erste Hilfe und Notfallmedizin heraus – basierend auf der gesamten verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz. Derzeit ist es wieder soweit. Zentrale Aussagen zur Durchführung einer Wiederbelebung wurden in 2021 weitgehend beibehalten. Gleichzeitig wurden viele Empfehlungen durch neue Literatur und wissenschaftliche Evidenz noch besser begründet. 70.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland am plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand. Viele könnten gerettet werden, wenn frühzeitig mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen würde. Laut dem Deutschen Rat für Wiederbelebung kommt alles auf die ersten Minuten an. Daher müssen mehr Laien mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen, bevor der Rettungsdienst eintrifft. So fordert das Gremium, dass Telefonreanimation und Ersthelfersysteme flächendeckend etabliert werden sollen. Mehr Schülerinnen und Schüler müssen in Wiederbelebung geschult werden. Außerdem sollen Patienten in entsprechend qualifizierten Krankenhäusern, so genannten Cardiac Arrest Zentren, behandelt werden. „Die konsequente bundesweite Umsetzung der Schülerausbildung in Wiederbelebung, der Telefonreanimation – also die telefonische Anleitung zur Wiederbelebung durch die Leitstelle – und die Etablierung von sogenannten Ersthelfersystemen können in Deutschland sogar kurzfristig die Kehrtwende bringen,“ sagt der langjährige Ulmer Notfallmediziner Dr. Burkhard Dirks, Generalsekretär des GRC. „Hierzu braucht es endlich klare gesetzliche bundesweite Vorgaben durch die Politik. All das kostet kaum etwas und bringt unglaublich viel.“ Weitere Informationen und eine kompakte Übersicht gibt es auf der Internetseite des Deutschen Rates für Wiederbelebung, grc-org.de - Wie man richtig hilft, kann man zum Beispiel in einem Rotkreuzkurs lernen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

So schildern Angehörige den schlimmen Unfall beim Klinikum

Bei einem Autounfall am Klinikum wurde am Freitag der 39-jährige Fahrer getötet, seine hochschwangere Schwester verstarb am darauffolgenden Tag. Das mit Notkaiserschnitt geholte Baby wird zur Zeit noch in einer Spezialklinik in Ulm versorgt, eine weitere Beifahrerin liegt im Krankenhaus. Unfallursache war nach Aussagen der Familie ein Herzinfarkt des Fahrers, den er bereits auf Höhe des Parkhauses erlitten habe. Deshalb habe er verkrampft auf dem Gaspedal gestanden.

Die Feuerwehr musste den Fahrer aus dem brennenden Fahrzeug befreien.

Kleintransporter prallt gegen Baum: Fahrer im brennenden Fahrzeug eingeklemmt

Schwerer Verkehrsunfall auf der L317 zwischen Unterankenreute und Weingarten: Wie Polizeisprecherin Daniela Baier mitteilt, ist ein Kleintransporter in Höhe des Rösslerweihers gegen 13.20 Uhr in einer Linkskurve aus bislang ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abgekommen.

Ersthelfer können Mann nicht befreien Der 22-Jährige prallte gegen einen Baum. Sein Fahrzeug geriet sofort in Brand. Da der Kleintransporter zwischen zwei Bäumen eingeklemmt war, konnte sich der Fahrer nicht selbst aus dem brennenden Wagen befreien.