In Zeiten von Corona wird mehr Wein als Bier getrunken

In Zeiten von Corona wird mehr Wein als Bier getrunken
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
In Zeiten von Corona wird mehr Wein als Bier getrunken (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

In der Pandemie ist der Verkauf von Bier gesunken, dafür der Weinabsatz gestiegen. Zwei Brauereien der Region teilen ihre Erfahrungen mit dem Verkauf ihres Bieres im vergangenen Jahr, erklären, warum...

In der Pandemie ist der Verkauf von Bier gesunken, dafür der Weinabsatz gestiegen. Zwei Brauereien der Region teilen ihre Erfahrungen mit dem Verkauf ihres Bieres im vergangenen Jahr, erklären, warum der Absatz so eingebrochen ist und wie Fassbier doch noch vor dem Abfluss gerettet werden konnte. Ein Suchtberater der Caritas Ulm-Alb-Donau geht außerdem der Frage nach, ob mit der sozialen Isolation im harten Lockdown auch die Suchtproblematik zugenommen hat.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Symbolfoto

Polizei hat Verdacht für Ursache von tödlichem Arbeitsunfall

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein 38-Jähriger auf einer Baustelle in Schwendi. Der Unfall ereignete sich in einem Rohbau. Nach Angaben der Polizei arbeitete der Mann in etwa sechs Meter Höhe in einem Metallkorb. Dieser war an einem Kran befestigt.

Laupheimer Drehleiter im Einsatz Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Der Mann stürzte in die Tiefe und schlug auf einen Betonboden auf.

Die Bundes-Notbremse tritt am Freitag in Kraft.

Viel Bewegung in der Corona-Politik. Das sind die wichtigsten Änderungen für Baden-Württemberg

Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat trotz massiver Kritik mehrerer Landesregierungen die deutschlandweit gültige Corona-Notbremse passieren lassen. Der Bundespräsident setzte kurz danach am Donnerstag seine Unterschrift unter das geänderte Infektionsschutzgesetz. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Was steht im neuen Gesetz?

Das Gesetz setzt Mindeststandards, die in den Ländern verpflichtend eingehalten werden müssen.