#Handelstehtzusammen: Wie der Einzelhandel sich politisches Gehör verschafft

#Handelstehtzusammen: Wie der Einzelhandel sich politisches Gehör verschafft
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
#Handelstehtzusammen: Wie der Einzelhandel sich politisches Gehör verschafft (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Dass der Einzelhandel unter Druck steht ist längst bekannt. Viele Händler müssen wegen der Krise inzwischen um ihre Existenz bangen.

Dass der Einzelhandel unter Druck steht ist längst bekannt. Viele Händler müssen wegen der Krise inzwischen um ihre Existenz bangen. Wie aber können konkrete Lösungen aussehen? Und wie kann ein Dialog zwischen Handel und Politik in Gang kommen? Wichtig ist ihnen allen, dass der Handel und der Schutz vor Corona sich nicht gegenseitig ausschließen, sondern dass beides gewährleistet werden kann. Darum dreht es sich bei der neuen Initiative #handelstehtzusammen. Und die stammt direkt von hier. Dazu hat sich Friedrich Werdich, Geschäftsführer eines Schuhhändlers aus Dornstadt mit Kollegen aus Ravensburg, Wangen, Ulm und Bad Wurzach zusammengetan - allesamt Einzelhändler für die verschiedensten Produkte. Zusammen wollen sie den Einzelhändlern eine gemeinsame Stimme geben. Erste Erfolge konnten sie bereits verzeichnen: Die Zahl der Unterstützer ist rasant gewachsen und hat sich zudem über das gesamte Bundesgebiet ausgebreitet. Außerdem haben sie auch schon in der Politik die ersten offenen Ohren gefunden.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion zu diesem Video wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.