Geteilte Kosten, doppelter Geschmack: So funktioniert die Solidarische Landwirtschaft Ulm

Videodauer: 03:13
Geteilte Kosten, doppelter Geschmack: So funktioniert die Solidarische Landwirtschaft Ulm
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Geteilte Kosten, doppelter Geschmack: So funktioniert die Solidarische Landwirtschaft Ulm (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Nicht: Hauptsache billig. Sondern: genau so viel wie es eben kosten muss. In einer Solidarischen Landwirtschaft rechnet der Bauer vor, wie viel es ihn kostet seine Felder zu bewirtschaften.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Nicht: Hauptsache billig. Sondern: genau so viel wie es eben kosten muss. In einer Solidarischen Landwirtschaft rechnet der Bauer vor, wie viel es ihn kostet seine Felder zu bewirtschaften. Jeder der mag, kann einen Vertrag mit ihm abschließen und die Kosten mit tragen. Im Gegenzug gibt es frische Ware. In Ulm geht das schon seit zwei Jahren. Die solidarische Landwirtschaft ist hier bereits in ihr drittes Geschäftsjahr gestartet.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.