Erste Züge auf der Neubaustrecke

plus
Videodauer: 02:10
Erste Züge auf der Neubaustrecke
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Erste Züge auf der Neubaustrecke (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Zugegeben, mit 20 Stundenkilometern kann man die Strecke Stuttgart - Ulm nicht innerhalb einer halben Stunde zurücklegen.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Zugegeben, mit 20 Stundenkilometern kann man die Strecke Stuttgart - Ulm nicht innerhalb einer halben Stunde zurücklegen. Aber es sind die ersten Züge, die schon auf der neuen Bahnstrecke zwischen Ulm und Wendlingen fahren dürfen. Derzeit werden dort die Gleise verlegt und die Züge sorgen für den Nachschub. Vom Ulmer Hauptbahnhof geht es durch den Tunnel auf die Albhochfläche. Derzeit können die Züge nur bis kurz vor die Filstalbrücke fahren, dann wird abgeladen und es geht wieder zurück. Bereits in zwei Jahren sollen dort die ersten ICE mit über 250 km/h die Städte im Süden Deutschlands miteinander verbinden. Während die Arbeiten laufen, können natürlich keine Personenzüge auf den neuen Gleisen verkehren. Noch ist auch die Oberleitung nicht unter Strom. Dennoch durfte der Chefreporter der Schwäbischen Zeitung für den Bereich Alb-Donau, Ludger Möllers, eine erste Probefahrt machen. In der Lok eines Arbeitszuges. Wir haben ihn mit der Kamera begleitet.
Meist gelesen in der Umgebung
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.