Auf den Intensivstationen wird es langsam eng

Auf den Intensivstationen wird es langsam eng
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Auf den Intensivstationen wird es langsam eng (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Die dritte Welle ist da und mittlerweile spüren das auch zunehmend mehr Krankenhäuser. Ein Blick in das deutsche Intensivregister zeigt, dass die Anzahl an freien Intensivbetten langsam knapp wird.

Die dritte Welle ist da und mittlerweile spüren das auch zunehmend mehr Krankenhäuser. Ein Blick in das deutsche Intensivregister zeigt, dass die Anzahl an freien Intensivbetten langsam knapp wird. In Biberach schlagen die Sana-Kliniken Alarm und sprechen von einer starken Auslastung. In Heidenheim sieht es nicht anders aus. Dort hat der leitende Oberarzt Dr. Andreas Köberer derzeit kein Intensivbett mehr frei. Zunehmend werden auch Verlegungen in andere Kliniken schwierig, da diese ebenfalls kaum noch Kapazitäten haben. In den Unikliniken Ulm zeigt sich eine ähnliche Situation. Hier kann man aber zum Teil auf steigende Corona-Fallzahlen reagieren. Anders als bei der ersten oder zweiten Welle liegt der Altersdurchschnitt der Covid-Patienten auf den Intensivstationen in Ulm deutlich unter 60 Jahren. Laut den Medizinern bleiben Corona-Patienten deutlich länger auf der Intensivstation als Patienten mit anderen Erkrankungen. Zudem sind sie aufgrund der aufwändigen Maßnahmen pflegerisch wesentlich anspruchsvoller.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaprotest mit Stahlseil: SEK holt Aktivisten in Schussenstraße wieder auf den Boden

++ Die Räumung der Schussenstraße ist beendet Samstag, 18.05 Uhr: Mit einem Einsatz von Spezialkräften für Höheneinsätze der Polizei in Göppingen ist die Protestaktion von Klimaaktivisten in Ravensburg am Samstagabend gegen 18 Uhr ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. "Die Beamten haben die Räumung mit großer Ruhe erledigt", berichtet Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm von vor Ort.

Kurz nach 18 Uhr ist der letzte Aktivist, der das Stahlseil über der Schussenstraße besetzt hielt, bei starkem Regen zu Boden gebracht worden.

Coronavirus - Test

Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sinkt weiter

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Südwesten erneut gesunken. In Baden-Württemberg lag der Wert bei 102,3, wie das Landesgesundheitsamt am Samstag (Stand 16.00 Uhr) mitteilte. Am Freitag hatte er noch bei 107,1 gelegen. Die Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb der vergangenen 7 Tage je 100 000 Einwohner an.

20 der 44 Regionen lagen unter der 100er-Marke, 4 davon sogar unter 50. Am Freitag hatten noch 18 Kreise unter der Marke von 100 gelegen.