37 Prozent aller Neueinstellungen befristet

37 Prozent aller Neueinstellungen befristet
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
37 Prozent aller Neueinstellungen befristet (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Die IG BAU warnt davor, dass 37 Prozent aller Neu-Angestellten in Ulm aufgrund der Corona-Pandemie nur einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten.

Die IG BAU warnt davor, dass 37 Prozent aller Neu-Angestellten in Ulm aufgrund der Corona-Pandemie nur einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten. Das gehe aus einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts hervor. Branchen wie Gebäudereinigung und Landwirtschaft seien davon besonders häufig betroffen, aber auch junge Beschäftigte. Befristete Arbeitsverträge können laut IG BAU schnell zur Falle werden, wenn diese nicht mehr verlängert werden. In Neu-Ulm seien es 24 Prozent die nur einen befristeten Vertrag erhalten.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Mit ihrem EM-Fanbus sorgten acht Männer aus Oberschwaben am Donnerstag für Aufsehen vor dem Quartier der deutschen Mannschaft im

Acht Schwaben sorgen mit EM-Bus für Party vor dem DFB-Quartier

Acht Fußballfans aus dem Landkreis Biberach haben am Mittwoch und Donnerstag mit ihrem umgebauten EM-Fanbus vor dem Quartier der deutschen Fußballnationalmannschaft in Herzogenaurach für Furore gesorgt. Die Partystimmung, die sie dort verbreiteten, rief sogar die Polizei auf den Plan. Was hinter der ganzen Aktion steckt.

Mit lauter Rockmusik und ohrenbetäubenden Durchsagen war der Bus mit Biberacher Kennzeichen am Mittwochabend und am Donnerstagmorgen vor das deutsche EM-Quartier gerollt und hatte die Nationalmannschaft sozusagen ...

Bei Bauarbeiten bei der Firma Vetter im Gewerbegebiet wurde ein Objekt entdeckt, das ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg s

Evakuierung wegen möglicher Fliegerbombe in Ravensburg nicht ausgeschlossen

Liegt auf dem Gelände der Ravensburger Firma Vetter im Gewerbegebiet Erlen eine bisher unentdeckte Fliegerbombe? Genaues weiß man nicht. Am Samstag soll das Gebiet daher genau untersucht werden. Eventuell sind Evakuierungen nötig.

Im Gewerbegebiet Erlen in Bavendorf, unweit der Firma Vetter, ist bei Bauarbeiten am Mittwoch ein möglicher Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Daher wird das Gelände am Samstag, 19. Juni, von einer Spezialfirma genau untersucht.

„Gekommen, um zu bleiben“: „Unverpackt“-Inhaberin Stephanie Adler freut sich über den neuen Standort ihres Geschäfts im Erdgesch

„Unverpackt“ an neuem Standort

„Gekommen, um zu bleiben“ – so beschreibt Stephanie Adler, Inhaberin des Unverpackt-Biosupermarkts im Kubus am Aalener Marktplatz, den Umzug ihres Geschäfts vom Obergeschoss in das Erdgeschoss des Einkaufscenters. Dort ist sie jetzt, gegenüber von Drogerie Rossmann, angekommen. „Endlich“, wie Adler meint. Denn der jetzige Umzug war der fünfte innerhalb von zweieinhalb Jahren, seit es „Unverpackt“ in Aalen gibt. Der ersten Pop-up-Version des Geschäfts folgte die erste längerfristige Variante, dann der Großbrand im Kubus, von dem auch ...