13% weniger Azubis wegen Corona

13% weniger Azubis wegen Corona
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
13% weniger Azubis wegen Corona (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Die Corona-Pandemie treibt viele Unternehmer in die Existenznot. Die ersten Betriebe haben bereits geschlossen.

Die Corona-Pandemie treibt viele Unternehmer in die Existenznot. Die ersten Betriebe haben bereits geschlossen. Weil niemand planen kann, wie es in ein paar Monaten aussieht, ist jetzt auch die Zahl an geschlossenen Ausbildungsverträgen eingebrochen. Im Jahr 2020 wurden im Bereich der IHK Ulm insgesamt 2.136 Ausbildungsverträge mit Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung und Handel geschlossen. Das sind 13 Prozent weniger, als im Vorjahr. Besonders schwer trifft es die Tourismusbranche. „Die Corona-Krise hat die große Ausbildungsbranche Gastgewerbe voll getroffen“, erklärt DEHOGA-Landesvorsitzender Fritz Engelhardt. Der Grund für den Rückgang – die faktische Schließung der Betriebe über mehr als 4 Monate im Jahr 2020 – habe die Branche unverschuldet getroffen und sei von den Unternehmen nicht beeinflussbar. „Nach Überwindung der Corona-Krise gilt es, bei der Ausbildung wieder durchzustarten, denn gut ausgebildete Fachkräfte werden wir im Gastgewerbe in den kommenden Jahren notwendiger brauchen denn je“, erklärt der DEHOGA-Verbandsvorsitzende. Grund für den Einbruch auf dem Ausbildungsmarkt ist nach Ansicht der IHK Ulm, dass viele Betriebe in diesen schwierigen Zeiten lieber auf Sicht fahren. Zudem wurden den Jugendlichen kaum Möglichkeiten zur Berufsorientierung geboten. So fanden keine Ausbildungsmessen statt. Auch Praktikas waren aufgrund der Pandemie nur begrenzt möglich. Während in den meisten Berufen die Anzahl an Auszubildenden gesunken ist, gibt es in manchen Branchen aus Zuwächse. So wurden prozentual mehr Ausbildungen im Bereich der Banken und Versicherungen sowie in der IT-Branche begonnen, als im vergangenen Jahr.  

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Kretschmann will Schulferien kürzen: Was bitteschön soll das?

Was soll das? Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat verkürzte Sommerferien ins Gespräch gebracht. Mit der dadurch gewonnen Zeit sollen Schüler die Möglichkeit haben, Lerndefizite auszugleichen. Das Ziel ist richtig, der von Kretschmann aufgezeigte Weg aber falsch und zudem ärgerlich, denn er kommt zur Unzeit.

Seit Monaten sind die Schulen geschlossen – nur Grundschüler dürfen seit zwei Wochen alle zwei Tage zurück ins Klassenzimmer.

Wer zu viel auf dem Konto hat, muss dafür nun zahlen.

Sparkasse Ulm erhebt ab sofort Negativzinsen für private Einlagen

Die Sparkasse Ulm hat am Freitag angekündigt, dass sie ab sofort Negativzinsen auf Einlagen von Privatkunden ab 100 000 Euro erheben wird.

Wie Vorstandsvorsitzender Stefan Bill in einem Pressegespräch anlässlich der Bilanz von 2020 mitteilte, sollen die „Verwahrentgelte“ jedoch noch nicht sofort erhoben werden.

Zunächst will die Sparkasse mit den betroffenen Kunden sprechen; Bills Ziel ist es, andere Anlageformen zu finden, die die Kunden nicht belasten.