100. Geburtstag Sophie Scholl: So gedenken die Ulmer der Widerstandskämpferin.

100. Geburtstag Sophie Scholl: So gedenken die Ulmer der Widerstandskämpferin.
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
100. Geburtstag Sophie Scholl: So gedenken die Ulmer der Widerstandskämpferin. (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Sie war eine der ersten Ulmerinnen, die Abitur gemacht hat, ihr Vater war für einige Zeit sogar Bürgermeister der Stadt, während sie selbst sich von einer überzeugten Anführerin der Ulmer Bund...

Sie war eine der ersten Ulmerinnen, die Abitur gemacht hat, ihr Vater war für einige Zeit sogar Bürgermeister der Stadt, während sie selbst sich von einer überzeugten Anführerin der Ulmer Bund Deutscher Mädel zu einer engagierten Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus entwickelt hat. Ihre positive Sturheit und ihre Willenskraft beeindrucken bis heute Menschen weit über die Region hinaus. Die Rede ist von Sophie Scholl. Am Sonntag wäre sie 100 Jahre alt geworden. Nicola Wenge, Historikerin am Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg, hat sich intensiv mit Sophie Scholl und ihrer Zeit in Ulm beschäftigt. Als viertes Kind von Robert und Magdalena Scholl ist Sophie 1932 im Alter von elf Jahren nach Ulm gezogen und hat hier bis zu ihrem Studium in München ihre Jugend verbracht. Mit ihrer Familie hat sie zunächst im ersten Stock der Olgastraße 139, später in einer Wohnung am Münsterplatz gewohnt. Orte, an denen sich bis heute noch ihre Spuren finden und sie in der Stadt präsent halten. In Ulm sind an diesem Wochenende zahlreiche Veranstaltungen zu Ehren von Sophie Scholl geplant. So unter anderem ein Online-Gedenkgottesdienst um 10 Uhr in der Martin-Luther-Kirche, eine Podiumsdiskussion im Ulmer Theater mit Historikerin Barbara Beuys sowie die Premiere des Stückes „Name: Sophie Scholl“ um 19.30 Uhr. Einige Veranstaltungen wie zum Beispiel der Stadtrundgang oder die musikalische Lesung „Wir schweigen nicht!“ Die Weiße Rose der Lutherkirche mussten allerdings pandemiebedingt verschoben werden.

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Stehen voll hinter dem Regionalplan: (von links) Rainer Magenreuter aus Isny (FW), Daniel Rapp aus Ravensburg (CDU) und Norbert

Fraktionschefs von CDU, SPD und Freien Wählern verteidigen Regionalplan

Einen Tag vor der entscheidenden Sitzung im Planungsausschuss der Regionalversammlung haben CDU, SPD und Freie Wähler ihren Standpunkt verdeutlicht, warum sie anders als die Grünen den neuen Regionalplan positiv sehen.

„Das ist kein Höllenplan“, sagte Norbert Zeller (SPD) aus Friedrichshafen mehrfach im Hinblick auf die Kritiker, die teils gegen verschiedene Aspekte im Planentwurf protestieren. Zuvorderst, aber nicht nur, gegen den Kiesabbau im Altdorfer Wald.

So sieht es am Veitsburghang derzeit aus, wenn die schlimmsten Hinterlassenschaften beseitigt sind. Die Stadt will das nicht län

Stadt Ravensburg sperrt nach Krawallen den Veitsburghang

Nach zwei Wochenenden mit Gewalt, Lärm und Müll am Veitsburghang ziehen Stadt Ravensburg und Polizei nun Konsequenzen: Auf der Grünanlage gilt ab sofort donnerstags, freitags und samstags ein komplettes Betretungs- und Aufenthaltsverbot zwischen 18 und 6 Uhr. Vorerst bis zum Ende der Fußball-Europameisterschaft am 11. Juli soll dadurch dem uneinsichtigen Teil der Partyszene ein Riegel vorgeschoben werden. „Es tut uns für die Vernünftigen leid, aber wir brauchen dieses starke Signal“, sagte Bürgermeister Simon Blümcke am Dienstag.

19.05.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart: Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg,

Land plant Lockerung der Maskenpflicht - scharfe Warnung von Kretschmann

Baden-Württemberg bereitet sich auf eine Lockerung der Maskenpflicht vor. Unter anderem an vielen Schulen im Land könnte die Pflicht zum Tragen einer Maske bald fallen.

„Bei den Schulen schlagen wir folgende Veränderung vor: Bei einer Inzidenz von unter 50 keine Maskenpflicht mehr auf Schulhöfen und bei unter 35, wenn zwei Wochen kein Ausbruch war, keine Maskenpflicht auch im Unterricht bei allen Schularten. Am Testregime halten wir aber fest“, sagte Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) am Dienstag in Stuttgart.