Nach Gewalttat in Hanau: Mahnwache in Ulm gegen „rechten Terror“

8 Bilder
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Digital-Redakteur Alb-Donau-Kreis/Ulm

Nach der Gewalttat im hessischen Hanau, wo ein Mann zehn Menschen getötet hat, haben um die 70 Menschen eine Mahnwache gegen rechten Terror auf dem Ulmer Münsterplatz gehalten.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Nach der Gewalttat im hessischen Hanau, wo ein Mann zehn Menschen getötet hat, haben um die 70 Menschen eine Mahnwache gegen rechten Terror auf dem Ulmer Münsterplatz gehalten. Initiiert wurde das Zusammenkommen vom Ulmer Jugendverband der Föderation Demokratischer Arbeitervereine (DIDF Jugend).

Vertreter unterschiedlichster Institutionen, darunter auch Städträte der Ulmer Gemeinderatsfraktionen der Grünen, Linken und SPD, sprachen sich dabei gegen sich Hass und Rassismus in der Gesellschaft aus und wollten ein Zeichen setzen für Solidarität und ein offenes, friedliches Miteinander. 

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.