Zwei Unfälle, zwei verletzte Motorradfahrer: Stau auf der A7

Lesedauer: 3 Min

Nach einem Unfall staut sich der Verkehr auf der B28 und A7.
Nach einem Unfall staut sich der Verkehr auf der B28 und A7. (Foto: Ralf Zwiebler)
Schwäbische Zeitung

Auf der A7 zwischen Hittistetten und Vöhringen haben sich am Freitag innerhalb kürzester Zeit zwei Unfälle mit jeweils einem schwer verletzten Motorradfahrer ereignet.

Der erste Unfall geschah gegen 12.55 Uhr auf der Höhe von Hittistetten mit einem schwer verletzten Motorradfahrer. Die Folge war ein kilometerlanger Stau, der sich eigentlich gar nicht richtig auflösen konnte.

Denn bereits gegen 16.30 Uhr passierte der zweite Unfall auf der A7 nur wenige Kilometer weiter auf der Höhe von Vöhringen. Auch hier wurde ein Motorradfahrer schwer verletzt. Er fuhr im gestauten Verkehr zwischen den beiden Fahrzeugenzeihen hindurch. Ein PKW wechselte die Spur, übersah dabei den Motorradfahrer. Es kam zum Zusammenprall. Die Folge war erneut ein kilometerlanger Stau. 

Die Verkehrslage um 17.20 Uhr auf A7, B28 und B30

++ Weiterer schwerer Verkehrsunfall auf B30 bei Achstetten mit zwei lebengefährlich verletzten Personen ++

Beim ersten Unfall auf der A7 fuhr ein 60-jähriger Motorradfahrer aus bislang ungeklärter Ursache auf einen fahrenden PKW auf, der sich auf dem linken Fahrstreifen befand und verkehrsbedingt abbremsen musste. Durch die Wucht des Aufpralls kam der Motorradfahrer zu Fall und blieb auf der Fahrbahn liegen. Sein Motorrad schleuderte weiter auf der Fahrbahn und stieß hierbei gegen einen weiteren PKW. 

Autobahn für 20 Minuten komplett gesperrt

Für die Landung des vorsorglich verständigten Rettungshubschraubers musste die Autobahn in beide Fahrtrichtungen für zirka 20 Minuten komplett gesperrt werden.

Der Motorradfahrer wurde mittelschwer verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrer der beteiligten Pkw blieben unverletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 25 000 Euro. Zur Bergung und Absicherung der Unfallstelle war die Feuerwehr Senden vor Ort. 

Während der Unfallaufnahme durch die Autobahnpolizei Günzburg bildete sich ein Rückstau in Fahrtrichtung Würzburg von zirka zwei Kilometern und in Fahrtrichtung Füssen von bis zu 15 Kilometern Länge. 

Die Verkehrslage um 14.35 Uhr auf A7 und B28

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen