Zoll kontrolliert 60 Shisha-Bars: 200 Kilo Tabak beschlagnahmt

Lesedauer: 3 Min
Kontrollen in Shisha-Bars
Bei einer bezirksweiten Kontrollaktion hat der Ulmer Zoll vergangene Woche 60 Shisha-Bars und Verkaufsgeschäfte, sowie 120 Personen überprüft. Dabei wurden knapp 200 Kilo Wasserpfeifentabak sichergestellt.
Schwäbische Zeitung

Der Ulmer Zoll hat bei einer bezirksweit koordinierten Kontrollaktion insgesamt 60 Shisha-Bars und Verkaufsgeschäfte sowie 120 Personen überprüft. Schwerpunkte der Durchsuchungen waren nach Angaben des Zolls die Einhaltung tabakrechtlicher Vorschriften – zum Beispiel Verpackungszwang beim Kleinverkauf, unversteuerte Importware – sowie die Einhaltung sozialversicherungs- und ausländerrechtlicher Vorschriften – das heißt, Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung.

In 24 Fällen leiteten die Beamten Strafverfahren wegen widerrechtlichen Entfernens von Steuerbanderolen oder Vermischen von Tabak ein. In 53 Fällen sprachen die Zöllner Verwarnungen wegen der Beschädigung des Steuerzeichens aus und erhoben insgesamt 2640 Euro Verwarnungsgeld. Knapp 200 Kilogramm Wasserpfeifentabak wurden beschlagnahmt. Die weitere Bearbeitung der Fälle übernimmt nun die Strafsachenstelle des Hauptzollamts Ulm.

 Der Ulmer Zoll hat insgesamt 60 Shisha-Bars und Verkaufsgeschäfte sowie 120 Personen überprüft.
Der Ulmer Zoll hat insgesamt 60 Shisha-Bars und Verkaufsgeschäfte sowie 120 Personen überprüft. (Foto: Zoll Ulm)

Die Kontrollen vom 28. bis 30. November fanden unter anderem in folgenden Städten beziehungsweise Landkreisen statt: Ulm, Göppingen, Friedrichshafen, Lindau, Sigmaringen, Albstadt, Balingen, Tübingen, Reutlingen und Metzingen. Insgesamt waren 88 Ermittler verschiedener Zoll-Kontrolleinheiten und Einheiten der Finanzkontrolle in zivil im Einsatz.

Einheiten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit registrierten in mehreren Fällen Sofortmeldeverstöße, Verstöße gegen Aufzeichnungspflichten sowie den Verdacht auf Arbeiten ohne Arbeitserlaubnis. Hier dauern die weiteren Ermittlungen laut Mitteilung des Zolls noch an. Bei einer Person fanden die Zollbeamten einen Schlagring. Sie leiteten ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Shisha-Bars und Verkaufsgeschäfte in der Region wurden kontrolliert.
Shisha-Bars und Verkaufsgeschäfte in der Region wurden kontrolliert. (Foto: Zoll Ulm)
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen