Zahl der Corona-Infizierten im Raum Ulm steigt weiter an – jetzt auch Kreis Neu-Ulm betroffen

Lesedauer: 11 Min
Coronavirus in Ulm: So erlebt die Infizierte die Isolation
Das Corona-Virus hat Ulm erreicht. Die Universitätsklinik und das Gesundheitsamt des Alb-Donau-Kreises haben den ersten Fall bestätigt. Die Patientin ist im Moment in der Uniklinik in Quarantäne.
Schwäbische Zeitung

Die Zahl der Corona-Infizierten im Raum Ulm steigt auf insgesamt acht Personen. Wie das Landratsamt Neu-Ulm am Donnerstag mitteilt, gibt es jetzt die ersten beiden bestätigten Fälle im Landkreis Neu-Ulm.

++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in der Region in unserem Newsblog ++

Bei den Infizierten handelt es sich um ein Paar , das mit einer 20-köpfigen Gruppe während der Faschingsferien in Südtirol in Skiurlaub war. Anschließend war bei einer Teilnehmerin aus Ulm das Corona-Virus nachgewiesen worden.

Da das Paar und die Jugendliche aus dem Landkreis Neu-Ulm ebenfalls zu der Gruppe gehörten, ordnete das Gesundheitsamt Neu-Ulm bei diesem Dreien eine sogenannte "häusliche Absonderung" an. Sie durften also ihr Heim nicht verlassen.

Anschließend wurden Abstriche gemacht. Das Ergebnis: Zwei Personen waren infiziert, die dritte nicht.

Nähere Angaben zum Alter oder zum Wohnort der Betroffenen machte Dr. Martin Küfer, Leiter des Neu-Ulmer Gesundheitsamtes, mit Hinweis auf den Datenschutz nicht.

Diese Drei, die sich nun zuhause in Quarantäne befinden, sind die einzigen aus dem Landkreis , die Kontakt zu der Ulmer Skigruppe hatten. Nach Angaben des Gesundheitsamtes geht es den zwei Infizierten soweit gut. Der Krankheitsverlauf sei so mild, dass sie nicht stationär behandelt werden müssen.

Coronavirus in Ulm: So funktioniert die Quarantäne
Im Rahmen der Schutzmaßnahmen vor dem Corona-Virus – wird für viele Menschen eine Quarantäne verordnet. Keine 40 Tage, nur zwei Wochen. Es stellen sich die Fragen: Wer bezahlt das alles? Und was darf man in Quarantäne und was nicht?

Wie der Leiter des Gesundheitsamtes sagte, befinden sich im Kreis derzeit 44 Personen in häuslicher Quarantäne , darunter die beiden Infizierten. Bei diesen Menschen handelt es sich aber um solche, die mit Personen aus anderen Landkreisen in Kontakt standen, die sich möglicherweise mit dem Virus infiziert haben.

Das Problem mit dem Corona-Virus: Oft sind die Symptome sehr milde ausgeprägt, so dass sich der betroffene Mensch nicht krank fühlt oder ihm die Infizierung anzusehen ist. Dadurch sei es möglich, dass er noch etliche andere ansteckt. Die Krankheit bewege sich gewissermaßen "unter dem Radar."

Nach Einschätzung von Landrat Thorsten Freudenberger gehen die Menschen sehr vernünftig mit der Epidemie um. Derzeit bestehe keine Veranlassung vonseiten des Landratsamtes Veranstaltungen abzusagen.

Corona und ihre Folgen: So kreativ wehrt sich das Dietrich Theater gegen den Besucherrückgang
Normalerweise macht ein Kino die Stars. Seit ein paar Wochen aber steht das Dietrich-Theater aus Neu-Ulm in den Schlagzeilen. Denn dort gab es Ende Februar den ersten Fall des neuartigen Coronavirus. Seitdem sinken die Besucherzahlen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen