Wie Flüchtlinge Deutschland und ihre Heimat sehen

Lesedauer: 2 Min

Blick in die Ausstellung.
Blick in die Ausstellung. (Foto: Landratsamt)
Schwäbische Zeitung

In einem Gemeinschaftsprojekt der Weidacher Malfrauen und der Flüchtlingshilfe Blaustein haben junge und ältere Flüchtlinge Kunstwerke gestaltet. Nach Blaustein sind die Bilder jetzt im Haus des Landkreises in Ulm ausgestellt, im ersten Stock vor den Sitzungssälen.

Innerhalb eines Malkurses konnten Flüchtlinge mit erfahrenen Malerinnen ihre Erlebnisse auf der Flucht oder in ihrem Heimatland verarbeiten. Für andere ist es eine Abwechslung beim Warten auf Familienangehörige. Die Kinder, Frauen und Männer aus Syrien, Afghanistan und Eritrea eint, dass sie versuchen, trotz erschreckender Nachrichten aus ihren Heimatländern und vor dem Hintergrund ihrer Fluchterlebnisse ihren Alltag in Deutschland zu meistern. Die Bilder zeigen Szenerien aus den Heimatländern, ebenso aber aus dem Alltag in Deutschland. Die Finanzierung wurde über das Bundesförderprogramm „500Landinitiativen“ unterstützt. Dieses Programm des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft fördert ehrenamtliche Initiativen, die sich für die nachhaltige Integration geflüchteter Menschen im ländlichen Raum einsetzt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen