Warum Albert Einstein anders war

Lesedauer: 4 Min

 Der aus Deutschland stammende Physiker und Schöpfer der Relativitätstheorie, Albert Einstein, arbeitet vor amerikanischen Wiss
Der aus Deutschland stammende Physiker und Schöpfer der Relativitätstheorie, Albert Einstein, arbeitet vor amerikanischen Wissenschaftlern an einem mathematischen Problem an der Tafel. (Foto: dpa / International News Photos)

Das Buch „Albert Einstein. Biografie eines Nonkonformisten“ hat 240 Seiten, ist im Thorbecke Verlag erschienen und kostet 24,90 Euro.

Die Liste der Biografien, die über Albert Einstein geschrieben wurden, ist umfangreich. In sie reihte sich mit dem Erscheinen von „Albert Einstein. Biografie eines Nonkonformisten“ der Ulmer Historiker Christof Rieber ein. Zwei Jahre lang hat Rieber an dem Buch gearbeitet, die Arbeit wurde unter anderem von der Stadt Ulm gefördert.

Riebers Schwerpunkt liegt auf einer Eigenschaft, die der 68-Jährige bereits im Untertitel des Buches dem Menschen Albert Einstein zuordnet: Nonkonformismus – also seine von der herrschenden Meinung, den bestehenden Verhältnissen unabhängige Einstellung. Diese spiegelt sich vor allem in den Beziehungen zu anderen Menschen: Einstein lehnte die Institution Ehe entschieden ab; seine beiden Ehefrauen Mileva Maric und Elsa Löwenthal, die seine Cousine war, betrog er regelmäßig mit anderen Frauen.


 Das Cover des neuen Einstein-Buches.
Das Cover des neuen Einstein-Buches. (Foto: Dagmar Hub)

Rieber, der dem Womanizer Einstein durch seine Liebesaffären folgt, belegt: Einstein empfand sein Lebensgefühl „in Opposition zu hergebrachten Normen“, was bedeute, er habe in anderen kulturlose Menschen gesehen, die im Gegensatz zu kreativen, überlegenen Ausnahmemenschen stehen. Ein junger Mann mit extrem viel Selbstvertrauen tritt in Riebers Biografie dem Leser gegenüber, einer, der sich gern in Cafés aufhält, einer, dessen Affären seine beiden Ehen schwer belasten – von denen er jeweils sagt, er sei sie aus Pflichtgefühl eingegangen. Intensiv verfolgt Christof Rieber die Beziehungen Einsteins zu seiner Stammfamilie, vor allem zu seiner Mutter Pauline (geborene Koch) und zu seiner Tante, die ihn als Studenten finanziell förderte, aber auch zu den Ulmer Verwandten, die in Ulm lebte eine Bettfedernfabrik am Weinhof betrieben. In diesem Zusammenhang erfährt der Leser Interessantes über die Familie: Albert Einsteins Vater Hermann verzichtete wie seine Brüder Jakob und Heinrich auf den Erwerb des Ulmer Bürgerrechts. „Deshalb waren rechtlich gesehen Albert Einstein und seine Eltern nie Ulmer Bürger“, schreibt Rieber.

Ulm und Einstein – ein schwieriges Verhältnis

Ulm und Einstein – das schwierige Verhältnis ist ebenfalls Teil der Biografie. Einstein selbst habe sich nie als Ulmer bezeichnet und auch nie den Begriff „Heimat“ für die Stadt verwendet. An Ulm habe Einstein außer seinen nahen Verwandten nur interessiert, „was fast jeden Touristen interessiert, nämlich das Besteigen des Münsterturms.“

Genie, Pazifist, mehrsprachiger Weltbürger, Unterstützer der zionistischen Bewegung, Sozialist, bekennender Schweizer: Zusammenfassend interpretiert Rieber Albert Einstein neben dem Wissenschaftler als Verfechter der parlamentarischen Demokratie und eines ethischen Sozialismus - und gleichzeitig als einen Menschen mit dunklen Seiten. Eine Schwäche der Arbeit Riebers ist ein bisweilen dogmatischer Stil, der Behauptungen mitunter auch nicht belegt. Andererseits ist das Buch eine gute Grundlage für zukünftige Forschungen zu Themen um die Person Einsteins.


 Der aus Deutschland stammende Physiker und Schöpfer der Relativitätstheorie, Albert Einstein, arbeitet vor amerikanischen Wiss
Der aus Deutschland stammende Physiker und Schöpfer der Relativitätstheorie, Albert Einstein, arbeitet vor amerikanischen Wissenschaftlern an einem mathematischen Problem an der Tafel. (Foto: dpa / International News Photos)

Das Buch „Albert Einstein. Biografie eines Nonkonformisten“ hat 240 Seiten, ist im Thorbecke Verlag erschienen und kostet 24,90 Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen