Von der Zahnarztpraxis zum Mittelständler

Lesedauer: 2 Min
Chefreporter Ulm und Alb-Donau

In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Opus Dentalklinik von einer klassischen Zahnarztpraxis mit zwei Ärzten, sechs Angestellten und 600 000 Euro Umsatz auf ein Unternehmen mit 23 Zahnärzten, drei Fachärzten für Anästhesie, 87 Angestellten und heute zehn Millionen Euro Umsatz entwickelt: „Eine mittelständische Firma“, beschreibt Dr. Michael Weiß.

Ein Ende des Wachstums scheint nicht in Sicht: Bis auf 140 Mitarbeiter wird nach den Plänen von Weiß die Zahl der Beschäftigten in den kommenden zwei bis drei Jahren anwachsen.

Der Anteil von Kassenpatienten beträgt seinen Angaben zufolge 70 Prozent, insgesamt würden 40 000 Patienten betreut.

Einen Namen hat sich „Opus DC“ längst gemacht: Das Nachrichtemagazin Focus listet die Ulmer Praxis bundesweit unter den ersten zehn Arbeitgebern im Bereich „Gesundheit und Soziales“.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen