Verein hat mit Einstein-Erbe Großes vor

Lesedauer: 4 Min

In Ulm soll ein Museum zu Ehren Albert Einsteins entstehen.
In Ulm soll ein Museum zu Ehren Albert Einsteins entstehen. (Foto: dpa)

Der Verein „Freunde eines Albert Einstein-Museum“ backt keine kleinen Brötchen: Mit „The Next Big Thing“ („Das nächste große Ding“) ist eine Podiumsdiskussion rund um ein geplantes „Albert Einstein Discovery Center“ betitelt. Der Name der Veranstaltung bezieht sich auf Bürgerinitiativen, die zu wichtigen Gründungen in der Stadt Ulm geführt haben: Etwa 1377 das Ulmer Münster, 1967 die Universität Ulm und – aus Sicht des Vereins – bald das „Albert Einstein Discovery Center“.

Am kommenden Mittwoch, 14. März, jährt sich Albert Einsteins Geburtstag zum 139. Mal und der Verein lädt zur öffentlichen Podiumsdiskussion rund um den berühmtesten Sohn der Stadt ein. Die Veranstaltung findet im Ulmer Stadthaus statt und beginnt um 18 Uhr. Podiumsgäste sind Professor Dr. Hanoch Gutfreund, Physiker, ehemaliger Präsident und Rektor der Hebrew University of Jerusalem sowie Akademischer Direktor des Einstein Archivs (Jerusalem). Er wird den Abend mit dem Vortrag „Albert Einstein: The Scientist and Humanist“ eröffnen.

Nobelpreisträger sendet Botschaft

Danach wird Professor Wolfgang Ketterle (Nobelpreisträger für Physik, MIT in Cambridge, USA) mit einer Videobotschaft auf Deutsch begrüßen. Über das geplante Museum diskutieren sollen Professor Bert Sakmann (Nobelpreisträger für Medizin und Professor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie sowie an der TU München), Iris Mann (Kulturbürgermeisterin der Stadt Ulm), Professor Christine Kappei (Architektin und Professorin an der Hochschule für Technik Stuttgart sowie Expertin für Baukostenplanung und Projektmanagement Museen) und Professor Joachim Ankerhold (Physiker und Vizepräsident für Forschung der Universität Ulm).

Wie berichtet, ist aus Sicht des Vereins Ulm als Wissenschafts- und Geburtsstadt Albert Einsteins mit einem international renommierten Institut für Quantenphysik ein idealer Standort für ein Albert-Einstein-Museum mit Science Center. Die Vereinsspitze besteht aus der Physikerin Nancy Hecker-Denschlag und Joachim Ankerhold.

Ein populärwissenschaftliches Science Center mit drei Hauptbereichen schwebt dem Verein vor. Ein historisch-politischer Teil soll den Lebensweg Einsteins als Spross einer in der Ulmer Region alteingesessenen jüdisch-schwäbischen Familie beleuchten, die vor den Nazis nach Amerika floh.

Ein zweiter Teil soll den Schöpfer der Relativitätstheorie, seine Arbeitsmethode und seine Entdeckungen schildern. Im dritten sollen die experimentelle und auch spielerische Beschäftigung mit Technologien möglich sein, die auf Einsteins Theorien basieren.

Sponsoren sollen Millionen geben

Auf 40 bis 50 Millionen Euro werden allein die Baukosten geschätzt. Die Vereinsmitglieder hoffen, die Millionen mit Hilfe von Sponsoren aufbringen zu können. Geworben wird unter anderem mit Flyern und einem T-Shirt mit der Aufschrift „Albert-Einst-Ein-Ulmer“, das zehn Euro pro Stück kostet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen