Verdi ruft AOK-Mitarbeiter zu Warnstreiks auf

Lesedauer: 2 Min
 Für die Beschäftigten der AOK Ulm-Biberach sowie der AOK Ostwürttemberg findet eine zentrale Kundgebung in Ulm statt.
Für die Beschäftigten der AOK Ulm-Biberach sowie der AOK Ostwürttemberg findet eine zentrale Kundgebung in Ulm statt. (Foto: dpa / Carsten Rehder)
Schwäbische Zeitung

Die Gewerkschaft „Verdi“ ruft am Freitag die Beschäftigten der AOK zu Warnstreiks in Baden-Württemberg auf. Erwartet werden landesweit über mehr als 500 Streikende.

Eine zentrale Kundgebung für die AOK Ulm-Biberach und die AOK-Ostwürttemberg findet in Ulm auf dem Weinhof statt. Hier rechnet die Gewerkschaft ab 10.30 Uhr mit rund 150 Streikenden. Weitere Kundgebungen finden in Ludwigsburg, Mannheim und in Freiburg statt.

Nach zwei Verhandlungsrunden hatten die Arbeitgeber nach Angaben der Gewerkschaft lediglich Entgelterhöhungen von insgesamt fünf Prozent bei einer Laufzeit von 36 Monaten angeboten.

Verdi fordert 6,8 Prozent mehr Gehalt

Verdi fordert jedoch für die Beschäftigten und Auszubildenden, die unter den Tarifvertrag mit der AOK fallen, unter anderem eine Erhöhung der Gehälter um 6,8 Prozent.

Außerdem sollen die Ausbildungsvergütungen auf ein einheitliches Niveau angehoben werden. Auch ein jährlicher Zuschuss für gesundheitliche Maßnahmen sowie die Verbesserung von Aufstiegschancen in den ersten Beschäftigungsjahren wird gefordert.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen