Uni Ulm garantiert „beste Berufsaussichten“ mit diesen neuen Studiengängen

 Mathematical Data Science hilft dabei, wertvolle Datenschätze zu heben. Links auf dem Bildschirm: grafische Darstellung einer H
Mathematical Data Science hilft dabei, wertvolle Datenschätze zu heben. Links auf dem Bildschirm: grafische Darstellung einer Hauptkomponentenanalyse (PCA). Die PCA identifiziert Datenmuster, die auf der unterschiedlich starken Korrelation zwischen Merkmalen basieren. Die Anwendungsgebiete sind vielfältig: vom Börsenhandel bis zur Bioinformatik. Das Demonstrationsbeispiel kommt aus der Schrifterkennung. Die rechte Bildschirmseite zeigt eine mathematische Funktion, programmiert in Python. (Foto: Stefan Funken/Uni Ulm)
Schwäbische Zeitung

Auf Zukunftsgebieten „ganz vorne mitspielen“ – das ist das Ziel der Universität Ulm. Gelingen soll dies unter anderem mit zwei neuen Masterstudiengängen: einem zu „Künstlicher Intelligenz“ und einem zu „Mathematical Data Science“.

Bewerbungen sind ab sofort möglich

Zum Wintersemester 2021/22 gehen die ersten Studierenden an den Start. Interessierte können sich ab sofort informieren und vom 1. Juni bis zum 15. Juli bewerben, beziehungsweise sich einschreiben.

Big Data und Künstliche Intelligenz seien „die wegweisenden technologischen Trends“ unserer Zeit. Dazu gehören intelligente Systeme, die große Datenmengen schnell analysieren, um daraus zu „lernen“ – ob zur Generierung von Wissen oder zur automatischen Entscheidungsfindung und Handlungsplanung, so die Uni.

 Experten für Künstliche Intelligenz sind auch bei der Entwicklung hochautomatisierter Fahrzeuge sehr gefragt. Im Bild: eine Sim
Experten für Künstliche Intelligenz sind auch bei der Entwicklung hochautomatisierter Fahrzeuge sehr gefragt. Im Bild: eine Simulation für das autonome Fahren. Das Fahrzeug nutzt Sensordaten und hochauflösende Karten für automatische Fahrmanöver. Über Regeln werden die Karten mit weiterem „Wissen“ angereichert und auf Fehler geprüft. (Foto: Birte Glimm/Uni Ulm mit Material von BMW)

Vielfältige Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete für diese Technologien seien vielfältig. Sie reichen von der Medikamentenentwicklung über die Spracherkennung, vom autonomen Fahren bis zu Industrie 4.0. „Die Universität Ulm möchte mit ihren neuen Masterstudiengängen einen Beitrag zur Ausbildung von Fachkräften leisten, die solche Technologien nicht nur anwenden, sondern auch methodisch weiterentwickeln können“, erklärt Professorin Olga Pollatos, Vizepräsidentin für Lehre an der Uni Ulm.

Studiengang „Künstliche Intelligenz“

Wer sich für die Entwicklung autonomer (Unterwasser-)Fahrzeuge interessiert, an Architekturen für tiefe neuronale Netze mitarbeiten will oder an der Schnittstelle zwischen Mensch und intelligenten Systemen forschen möchte, der sei im Masterstudiengang „Künstliche Intelligenz“ (KI) genau richtig. Denn das neue Studienprogramm sei gleichermaßen forschungsorientiert wie anwendungsbezogen. „Die Studierenden lernen KI in ihrer gesamten Breite kennen. Wir vermitteln ihnen die Grundlagen, die sie brauchen, um diese Zukunftstechnologie mitzugestalten“, erklärt Professorin Birte Glimm vom Institut für Künstliche Intelligenz der Uni Ulm. Als wissenschaftliche Disziplin vereinigt KI sowohl wissens- als auch lernbasierte Ansätze. Während Modelle des maschinellen Lernens bei der schnellen Analyse großer Datenmengen eine wichtige Rolle spielen, helfen logikbasierte Ansätze wie die automatische Schlussfolgerung und Handlungsplanung dabei, aus diesen Modellen gute Entscheidungen abzuleiten. Der Ulmer KI-Masterstudiengang deckt beide Richtungen ab. Aber auch ethische und rechtliche Aspekte beim Einsatz von KI haben im Lehrplan ihren Platz. Die Studierenden können in dem modular aufgebauten Studiengang eigene Schwerpunkte setzen und ihr Studium somit individuell gestalten. Zugangsvoraussetzung für diesen Studiengang ist ein Bachelor in Informatik beziehungsweise mindestens 30 ECTS Punkte in Mathematik und Informatik.

 Die Informatikerin Professor Birte Glimm und der Mathematiker Professor Stefan Funken.
Die Informatikerin Professor Birte Glimm und der Mathematiker Professor Stefan Funken. (Foto: Fotos: Yevgeny Kazakov/Uni Ulm)

Studiengang „Mathematical Data Science“

„Wir sind umgeben von Daten. Sie formen die Welt, in der wir leben und arbeiten“, erklärt Professor Stefan Funken vom Institut für Numerische Mathematik der Universität Ulm. Wie man diese Daten versteht, wie man mit Hilfe mathematischer Methoden sinnvolle Erkenntnisse aus ihnen gewinnen kann, das können Studierende an der Universität Ulm im neuen Masterstudiengang „Mathematical Data Science“ lernen, der im kommenden Wintersemester an den Start geht. Eingerichtet wurde das neue Studienangebot von der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften. „Im Mittelpunkt stehen Verfahren aus der Numerik, also mathematische Algorithmen und Modelle, die für die Datenanalyse und Mustererkennung eingesetzt werden“, so Funken, der Prodekan dieser Fakultät ist. Die Berufsaussichten seien bestens, braucht es diese mathematisch versierten Datenexperten doch in so gut wie allen Wirtschaftsbereichen. Was das Ulmer Studienangebot so besonders macht? „Wir konzentrieren uns auf die Grundlagen und die fundamentalen Prinzipien, die auch in zehn oder zwanzig Jahren noch wichtig sind. Wir vermitteln unseren Studierenden Kenntnisse und Kompetenzen, mit denen Sie auf Zukunftsgebieten ganz vorne mitspielen können“, versichert der Ulmer Mathematiker. Bewerben können sich Studierende mit einem Bachelor in Mathematik, in Informatik oder Physik, sofern vertiefte mathematische Kennnisse vorhanden sind.

Fachkräfte für Wissenschaft und Wirtschaft

Beide Masterstudiengänge, so die Uni, bereiten sowohl auf eine wissenschaftliche Forschungstätigkeit vor – zum Beispiel im Rahmen einer Promotion, aber auch auf einen Berufseinstieg in die Wirtschaft. Die Studierenden sollen daher viele Möglichkeiten erhalten, um Praxiserfahrung in Unternehmen zu sammeln. Dazu gehören Praktika, Projekt- und Abschlussarbeiten sowie Tätigkeiten als Werkstudent oder Werkstudentin. „In den neuen Studiengängen wenden Studierende mathematisches und informationstechnisches Wissen im Kontext hochaktueller Zukunftstechnologien an“, so Vizepräsidentin Pollatos. Beide neuen Studiengänge starten zum Wintersemester 2021/22. Informationen dazu gibt es unter https://t1p.de/Studiengaenge-Uni-Ulm.

Infofilm auf Youtube über den Studiengang Mathematical Data Science https://youtu.be/cdw7fEenJg8

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Hunderte Jugendliche haben am Freitagabend bis in die frühen Morgenstunden am Eingang des Wieland-Parks gefeiert.

500 Jugendliche feiern trotz Pandemie rund um den Wieland-Park in Biberach

Es ist ein Bild, das vor allem in Zeiten der Corona-Pandemie, bei vielen Menschen auf Unverständnis und Ärger stößt. Hunderte Jugendliche feiern auf der Straße, trinken Alkohol und hören laut Musik. Auch in Biberach ist es am Freitagabend eskaliert.

Rund 500 Jugendliche und junge Erwachsene versammelten sich zum Feiern rund um den Wieland-Park und die nahegelegene Tankstelle. Die Masse an Menschen machte es der Polizei schwer, einzuschreiten und durchzugreifen.

 Einer von etlichen Kellern, der in Sig’dorf ausgepumpt werden muss: der des Hotels Rosengarten.

Unwetter trifft Sigmaringendorf hart

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz. Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg hinunter.

 Das Labor hat nach Angaben des Landratsamts bereits auch im Bodenseekreis die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen.

Corona-Newsblog: Die Delta-Variante ist im Bodenseekreis angekommen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 4.400 (499.451 Gesamt - ca. 484.900 Genesene - 10.161 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.161 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 12,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 26.700 (3.722.

Mehr Themen