Unfall mit Tieranhänger auf A7: Pferd bleibt mit Kopf zwischen Metallstangen stecken

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Bei einem Unfall auf der A7 am frühen Sonntagabend ist ein Pferd leicht verletzt worden. Wie die Polizei am Montag mitteilt, ereignete sich der Unfall gegen 17.45 Uhr auf der Autobahn in Fahrtrichtung Würzburg. Personen kamen nicht zu Schaden.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war gegen 17.45 Uhr eine Frau auf der A7 mit ihrem Auto und einem Pferdeanhänger auf der rechten Spur unterwegs. Als die 60-Jährige bei Setzingen (Alb-Donau-Kreis) von einem Bus überholt wurde, sei der Anhänger ins Schlingern geraten.

Die Frau konnte das Gespann nicht mehr unter Kontrolle bringen. Der mit zwei Pferden beladene Anhänger kippte auf die rechte Seite um und blieb auf der Standspur liegen. Eines der beiden Tiere in dem umgekippten Anhänger steckte mit dem Kopf zwischen zwei Metallstangen des Planenaufbaus fest.

Tierarzt kümmert sich um die Pferde

Die Feuerwehr kam und befreite die Tiere mit Hilfe einer hydraulischen Rettungsschere. Ein Tierarzt kümmerte sich um die Pferde, von denen eines leichte Verletzungen erlitten haben dürfte.

Zur Rettung der Tiere und Bergung des Anhängers war die rechte Spur etwa zweieinhalb Stunden gesperrt. Der Anhänger musste abgeschleppt werden. Die Polizei (Telefon 07321/97520) hat die Ermittlungen aufgenommen. Sie schätzt den Sachschaden auf 4000 Euro.

Unfallschwerpunkte & aktuelle Verkehrsmeldungen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen