Unbekannte zerstören mobilen Blitzer

Lesedauer: 4 Min
 Einer der beiden Blitzeranhänger der Stadt Ulm ist seit dem Wochenende nicht mehr einsatzfähig. Ein Vandale hat die Scheiben de
Einer der beiden Blitzeranhänger der Stadt Ulm ist seit dem Wochenende nicht mehr einsatzfähig. Ein Vandale hat die Scheiben der Messanlage zerstört. (Foto: Thomas Heckmann)
Schwäbische Zeitung
Thomas Heckmann

Einer der beiden Blitzeranhänger der Stadt Ulm ist seit dem Wochenende nicht mehr einsatzfähig. Ein Unbekannter hat die Scheiben der Messanlage zerstört.

Am Samstag hörte ein Anwohner in der Zinglerstraße kurz nach 22.30 Uhr verdächtige Klopfgeräusche. Alle vier gepanzerten Scheiben des Messanhängers wurden beschädigt, hielten aber den Schlägen soweit stand, dass der Angreifer nicht in das Innere kam und die wertvolle Messtechnik beschädigen konnte.

Die Zerstörung war jedoch ohnehin unnötig: Bereits am Donnerstagabend wurden die Sichtfenster des Blitzeranhängers mit weißer Farbe besprüht. Der stationäre Blitzer in der Zinglerstraße, wenige Hundert Meter vom Anhängerstandort entfernt, wurde ebenfalls mit Farbe außer Betrieb gesetzt.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht weitere Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0731/188-3812, um den Täter zu finden. Die Stadt Ulm versucht nun die Schadenshöhe festzustellen.

In der Zinglerstraße gilt ab der Haßlerstraße von 22 Uhr bis 6 Uhr ein Tempolimit von 30 Stundenkilometer, um die Anwohner vor zu viel Straßenlärm zu schützen. Mit dem Anhängerblitzer überwacht die Stadt Ulm immer wieder die Einhaltung dieser Geschwindigkeitsbeschränkung.

Neue Blitzer: Wie Ulm Jagd auf Raser macht
Autofahrer aufgepasst: In Ulm sind zwei neue Blitzer im Einsatz. Nicht zur Schikane, sondern für mehr Verkehrssicherheit hat die Stadt diese Geräte angeschafft. Laut dem statistischen Bundesamt stirbt jeder vierte Verkehrstote wegen zu hoher oder nicht angepasster Geschwindigkeit. Mit den neuen mobilen Blitzern will die Stadtverwaltung viel besser auf spontane Entwicklungen im Straßenverkehr reagieren können.
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen