Ulmer Weihnachtsmarkt nur noch mit 2Gplus

 Auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt gilt nun 2Gplus.
Auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt gilt nun 2Gplus. (Foto: Rauneker)
Schwäbische Zeitung

ab Mittwoch, 24. November, gilt auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt die 2Gplus-Regel. Das heißt: Zugang haben nur nachweislich geimpfte oder genesene Personen, die zugleich einen aktuellen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Test vorlegen können.

Die Schnelltests werden kostenlos in den städtischen Testzentren angeboten, beispielsweise im Theatro, am Schuhhausplatz/Östlicher Münsterplatz und beim Theater Ulm,wie die Stadt Ulm informiert.

„Natürlich ist uns klar, dass der Zugang zum Weihnachtsmarkt etwas weniger spontan wird, wenn man vorher noch einen Testtermin braucht“, sagt Jürgen Eilts, Chef der Ulm Messe. „Andererseits möchten wir für alle auf dem Münsterplatz ein höchstmögliches Maß an Sicherheit gewährleisten und zugleich den Markt offenhalten.“

Stuttgart, Esslingen und Ludwigsburg hatten gestern kurzfristig bekannt gegeben, ihre Märkte zu schließen beziehungsweise gar nicht erst zu öffnen. Der Ulmer Weihnachtsmarkt bleibt so lange geöffnet, wie es die Rechtslage erlaubt. „Wir sind weiterhin von unserem Sicherheitskonzept überzeugt“, betont Eilts. Im Unterschied zu anderen Märkten werde in Ulm bereits der Zugang genau kontrolliert: Besucher müssen ihren Ausweis vorzeigen und über die Luca- oder die Corona-Warn-App einchecken, jedes Impfzertifikate und jeder Genesenennachweis werden kontrolliert, bei Gästen ohne Smartphone muss ein Datenblatt ausgefüllt werden. "Das ist ein enormer Aufwand - in jeder Hinsicht", ist sich Eilts bewusst.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie