Ulmer Weichenstörung sorgt für Chaos auf Bahnhöfen

Zugverspätungen von mehr als drei Stunden waren die Folge einer Weichenstörung am Freitagmittag im Ulmer Hauptbahnhof.
Zugverspätungen von mehr als drei Stunden waren die Folge einer Weichenstörung am Freitagmittag im Ulmer Hauptbahnhof. (Foto: thhe)

Zugverspätungen von mehr als drei Stunden waren die Folge einer Weichenstörung am Freitagmittag im Ulmer Hauptbahnhof.

Eine Weiche, die die Züge vom Hauptbahnhof in Richtung Stuttgart und Aalen leitet, war ausgefallen, daher konnten in beiden Richtungen keine Züge mehr fahren. Techniker machten sich auf die Störungssuche und wurden offenbar in einem Verteilerkasten neben einer Brücke in Ulm fündig.

Gegen 15 Uhr war es wieder möglich, von Ulm in Richtung Aalen zu fahren und auch auf einem der beiden Gleise in Richtung Stuttgart.

Fahrgäste wollten ins Wochenende

In der Zwischenzeit stauten sich die Züge in Ulm, die Bahnsteige waren am Freitagmittag voller Reisender, die ins Wochenende wollten. Für den Nahverkehr organisierte die DB Regio Pendelbusse, die zwischen Geislingen und Ulm unterwegs waren.

Der Fernverkehr, der noch nicht auf dem Weg nach Ulm war, wurde zwischen Stuttgart und Augsburg über Aalen umgeleitet. Dieser Umweg dauert rund eine Stunde länger.

Da nach der Vollsperrung der Bahnlinie anfangs nur ein Gleis abwechselnd für beide Richtungen zur Verfügung stand, kam es rings um Ulm bis zum Abend zu Verspätungen, die Fernzüge waren bis zu ihren Zielbahnhöfen wie Berlin und Hamburg um Stunden verspätet. Was die Störung auslöste, konnte die Bahn am Freitag noch nicht sagen.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie