Ulmer Volksfest lockt mit Fahrgeschäften der Superlative

Lesedauer: 8 Min
Die Organisatoren des Ulmer Volksfests (von links): Stefan Scheller, Oliver Fischer und Michael Steinmüller.
Die Organisatoren des Ulmer Volksfests (von links): Stefan Scheller, Oliver Fischer und Michael Steinmüller. (Foto: Andreas Brücken)
Sebastian Mayr

Wer das Münster von oben und die Donau auf dem Kopf stehend sehen will, kann sich eine Fahrt mit dem „V-Maxx“ gönnen. Das Fahrgeschäft, das wie ein überdimensionierter Propeller aussieht, steht zum ersten Mal auf dem Gelände des Ulmer Volksfests in der Friedrichsau und bietet sich eher vor als nach dem Essen an. „V-Maxx“ sprengt einen Rekord, der erst im vergangenen Jahr aufgestellt worden ist: 55 Meter hoch ist die Anlage, die die Betreiberfamilie Boos drei Millionen Euro gekostet hat. Fünf Minuten dauert die Fahrt, sechs Euro kostet sie. Wer mit dem „V-Maxx“ unterwegs ist, erlebt Höhe, Tempo und das Gefühl des Fallens.

Einmalig in Deutschland

Im Vorjahr hatte das Riesenrad „Grand Soleil“ mit 50 Metern einen Höhenrekord aufgestellt, nun wird es vom neuen Riesen-Propeller schon wieder überragt. Noch wilder als im „V-Maxx“ geht es im „Black out“ zu. Die Gondeln des 22 Meter hohen Flugkarussells drehen sich in alle Richtungen, nicht vorhersehbar für den, der drinsitzt. „Ich kann die Leute auch kopfüber im Bahnhof stehen lassen“, sagt Schausteller Sascha Störzer und grinst. Sein Fahrgeschäft sei einmalig in Deutschland. Fünf Euro verlangt er für den wilden Ritt, der dreieinhalb Minuten dauert und auch bei Kindern höchst beliebt ist. Michael Steinmüller, einer der drei Volksfest-Organisatoren, verrät mit einem Augenzwinkern, dass er mit seiner Tochter nur dann auf das Gelände in der Au geht, wenn sie eine Freundin dabei hat. Dann können die Mädchen die Fahrgeschäfte ausprobieren, während Steinmüller den sicheren Boden unter den Füßen behält.

Das Ulmer Volksfest, nach dem Aus des Rummels in Neu-Ulm das letzte der Region, ist für Familien gedacht. Auch, wenn mit Steinker’s Alm-Dorf ein zweiter großer Gastronomiebetrieb dazugekommen ist. 250 Leute haben Platz in dem Biergarten. Das Almhüttendorf mit seinen 1400 Plätzen bleibt bestehen. Die Mass Gold Ochsen kostet bei beiden Wirten 8,50 Euro – so viel wie im vergangenen Jahr.

Auf ein Bierzelt verzichten die Organisatoren weiter, und das bewusst. Die Erfahrungen anderer Feste zeige: Dann kommen die Besucher nur zum Trinken und Feiern, die Stände und Fahrgeschäfte verkümmern. Die Ulmer setzen auf Fahrgeschäfte, von denen einige eher gemütlich sind. „Es muss nicht alles extrem sein“, sagt Organisator Oliver Fischer. Mehr als 30 000 Besucher kamen im Vorjahr. Dieses Mal werden es, hofft Fischer, wieder so viele. Nur das Wetter muss mitspielen.

Volksfestplatz hat sich verändert

Neu sind nicht nur „V-Maxx“ und „Black out“, sondern beispielsweise auch das Spiegelkabinett „Atlantis“ mit Wassereffekten und der Erlebnisparcours „Chaos Airport“, das den Berliner Flughafen auf die Schippe nimmt. Zudem hat sich der gesamte Aufbau in der Au verändert. Denn die Macher des Ulmer Volksfest standen im Winter plötzlich vor einer großen Herausforderung: Durch den neuen Hochwasserschutzwall in der Friedrichsau sieht der Volksfestplatz anders aus als zuvor. Er ist zwar etwa gleich groß, hat aber eine andere Form. „Während eines Winterspaziergangs haben wir gesehen, dass es aussieht wie auf dem Mond“, erinnert sich Fischer. Von der Stadt hatte den Organisatoren niemand Bescheid gegeben. Die Verträge mit den Schaustellern waren schon unterschrieben. Oliver Fischer, Michael Steinmüller und ihr neuer Mitstreiter Stefan Scheller planten neu, um alle unterbringen zu können. Der Umbau macht sich bezahlt: In Richtung Donauradweg gibt es einen zweiten Eingang aufs Gelände. An dieser Stelle haben die Veranstalter auch einen vielfach geäußerten Wunsch der Besucher umgesetzt: ein Geldautomaten.

Beim Programm setzen die Organisatoren auf die Dauerbrenner der Vorjahre: Bei der Ladies Night am Montag zahlen Frauen für jede Fahrt nur einen Euro. Am Dienstag steigt das Musik-Feuerwerk, das Besucher mit einem Glas Sekt im Riesenrad erleben können. Sparangebote gibt es beim Familientag am Mittwoch und bei der Schwaben-Nacht am Donnerstag. Für letztere sind Rabatt-Coupons im Internet erhältlich. Am Freitag, 20. Juli, findet das Ballonglühen statt, am Tag danach können Neugierige bei einer Führung einen Blick hinter die Kulissen werfen. Am Schwörmontag geht das Volksfest zu Ende. Seinen Anfang nimmt es heute Abend. Dann zapft Baubürgermeister Tim von Winning das erste Fass an. Stadtoberhaupt Gunter Czisch ist verhindert: Das Donaufest läuft parallel.

Ulmer Volksfest: Diese Highlights warten dieses Jahr auf's Publikum
Ab Freitag geht es wieder rund in der Friedrichsau. Auf dem Ulmer Volksfest drehen sich dann so viele große Fahrgeschäfte wie noch nie.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen