Ulm und Neu-Ulm jetzt mit gemeinsamem Fairtrade-Logo

Lesedauer: 2 Min
 So sieht das Fairtrade-Logo der zwei Städte aus.
So sieht das Fairtrade-Logo der zwei Städte aus. (Foto: Stadt Neu-Ulm/Daßler)
Schwäbische Zeitung

Die Städte Ulm und Neu-Ulm machen in vielerlei Hinsicht gemeinsame Sache. Auch die Fairtrade-Steuerungsgruppen beider Städte möchten künftig noch enger zusammenarbeiten und ihre Aktivitäten bündeln. Die Verantwortlichen erhoffen sich so, in der Öffentlichkeit noch besser wahrgenommen zu werden.

Um die Aufmerksamkeit innerhalb der Bevölkerung noch zu verstärken, haben sich die beiden Steuerungsgruppen entschieden, künftig unter dem Dach eines gemeinsamen Logos aufzutreten. Entworfen und umgesetzt wurde dieses von Sabine Daßler, einer Studentin der Hochschule Neu-Ulm.

„Wir sind überzeugt davon, dass die beiden Fairtrade-Steuerungsgruppen über die Donau hinweg viel für die Städte Ulm und Neu-Ulm erreichen können. Ein gemeinsames Logo hilft uns dabei, unsere Einheit und unser Engagement in die Öffentlichkeit zu tragen“, sagt Katrin Albsteiger, Vorsitzende der Fairtrade-Steuerungsgruppe Neu-Ulm.

Das neue Logo wird künftig auf einer Infotheke und einem Pavillon der Gruppe zu sehen sein. Mit diesen werden sich die Mitglieder in der Öffentlichkeit präsentieren und über die Aktivitäten der Fairtrade-Stadt Neu-Ulm, fairen Handel und faire Themen allgemein informieren. Darüber hinaus sollen auch Give-Aways produziert werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen