Streit unter Jugendlichen eskaliert – waren Waffen im Spiel?

Lesedauer: 3 Min
 Zwei 13 Jahre alte Jungen sollen einen Streit mit einer Gruppe von Mädchen gehabt haben. Die riefen dann ihre Brüder an und es
Zwei 13 Jahre alte Jungen sollen einen Streit mit einer Gruppe von Mädchen gehabt haben. Die riefen dann ihre Brüder an und es kommt zum Aufeinandertreffen. (Foto: Alexander Kaya)
Schwäbische Zeitung

Ein Streit unter Jugendlichen ist am Samstag in Illertissen eskaliert. Ein Junge wurde dabei verletzt. Offenbar sollen auch Waffen bei der Auseinandersetzung eingesetzt worden sein. Die Polizei ermittelt jetzt.

Nach Polizeiangaben gerieten zwei 13-jährige Jungen am Samstagnachmittag mit einer bislang unbekannten Gruppe von Mädchen in Streit. Im Bereich der Franz-Mang-Straße in Illertissen kam es hierbei zu wechselseitigen Beleidigungen. Daraufhin verständigte eines der Mädchen ihren Bruder, der mit zwei Freunden anrückte.

Im Bereich des Marktplatzes kam es dann zum Aufeinandertreffen zwischen den beiden 13-Jährigen und der Gruppe um den Bruder. Die drei, ebenfalls im Alter zwischen 13 und 14 Jahren, gingen dann nach einer verbalen Auseinandersetzung auf die anderen beiden los und bedrohten diese massiv. Hierzu sollen von der Gruppe offenbar auch ein Schlagring und ein Messer benutzt worden sein.

Der Streit verlagerte sich im Anschluss in den Bereich der Memminger Straße. Die beiden Geschädigten begaben sich daraufhin zur Polizeiinspektion Illertissen und erstatteten Anzeige. Die sofort eingeleitete Fahndung nach den drei Unbekannten verlief positiv. Sie konnten von den Einsatzkräften im Stadtgebiet aufgegriffen und zur Dienststelle verbracht werden. Dort wurden alle Beteiligten ihren Eltern überstellt.

Die genannten Waffen konnten laut Polizei nicht aufgefunden werden. Der genaue Grund und Ablauf der Auseinandersetzung sei noch nicht bekannt, die Ermittlungen dauern an, teilt die Polizei mit. Einer der Geschädigten zog sich bei der Auseinandersetzung leichte Verletzungen an einem Bein zu. Eine ärztliche Behandlung sei aber laut Polizei nicht erforderlich gewesen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen