Straftat vorgetäuscht: Betrunkener wollte sich von Polizei nach Hause fahren lassen

Lesedauer: 2 Min
Wer ist der Tote?
Wer ist der Tote? (Foto: dpa / Carsten Rehder)
Schwäbische Zeitung

Ein 52-Jähriger hat am Dienstagabend offenbar eine Straftat vorgetäuscht, um sich später von der Polizei nach Hause fahren zu lassen. Diesem Wunsch seien die Beamten aber nicht nachgekommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Demnach wurde zuvor eine 31-jährige Frau von dem 52-Jährigen auf der Straße angesprochen: Sie solle die Polizei rufen, da er soeben Hilferufe aus einem Haus gehört habe und dort angeblich jemand geschlagen werde. Die Frau teilte dies bei der Polizei mit. Die Beamten konnten vor Ort jedoch keinerlei Notsituation feststellen.

Weiter heißt es in der Mitteilung der Polizei: Der Grund für die Angaben des stark alkoholisierten 52-Jährigen könnte die Tatsache gewesen sein, dass er sich von der Polizei nach Hause fahren lassen wollte. Diesem Wunsch kamen die Beamten aber nicht nach. Stattdessen wird er nun wegen des Vortäuschens einer Straftat zur Anzeige gebracht.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen