Staus und Sperrungen im Donautal

Lesedauer: 6 Min

Die Baustelle an der Kastbrücke.
Die Baustelle an der Kastbrücke. (Foto: Thomas Heckmann)

Informationen zum aktuellen Stand unter wiblinger-allee.de.

35 000 Fahrzeuge fahren täglich über die Kreuzung Wiblinger Allee/Hans-Lorenser-Straße. Dort wird schon seit dem Schwörwochenende gebaut. Ab kommender Woche dürfte es besonders eng werden. Dann enden die Schulferien und mit ihnen die Urlaubszeit. Die Stadt rechnet damit, dass deutlich mehr Autofahrer ins Donautal wollen als zuletzt. Der zuständige Hauptabteilungsleiter Michael Jung fürchtet mehr Staus – und mehr Frust. Beides könnten Pendler zumindest ein wenig verringern, wenn sie Fahrgemeinschaften bilden, hofft Jung.

Noch etwa drei Wochen lang ist je eine Spur der Kastbrücke über die Donau gesperrt. Zudem dürfen Autofahrer, die aus Richtung Wiblingen oder von der B30 kommen, nicht aus der Wiblinger Allee nach links in die Hans-Lorenser-Straße einbiegen. Eine Umleitung führt über die Steinbeisstraße.

Rückstau reicht bis auf die B30

Die Kreuzung Wiblinger Allee/Hans-Lorenser-Straße ist vor allem zu Stoßzeiten chronisch überlastet. Der Rückstau reicht teilweise bis auf die B30. Der Umbau soll diese Situation verbessern. An der Kreuzung entstehen Ampeln, zudem wird es zusätzliche Abbiegespuren geben. Anfang Oktober sollen die Arbeiten abgeschlossen sein – geplant war Dezember. Doch die Baufirma Heim, die selbst im Donautal ansässig und dadurch von den Sperrungen betroffen ist, hat auch an Wochenenden Arbeiter eingesetzt. Dadurch und durch Änderungen im Ablauf ging der Umbau unerwartet schnell vonstatten. Die Arbeiten hat die Stadt genutzt, um die marode Kastbrücke zu sanieren. Diese gilt nun als verkehrssicher, muss aber dennoch in den nächsten zehn Jahren abgerissen und neu gebaut werden.

 Straßen in der Ulmer Innenstadt sind ab Donnerstag gesperrt
Viele Baustellen in der Ulmer Innenstadt machen Autofahrern das Leben derzeit schwer. Für den Bau der neuen Straßenbahnlinie 2 bleibt die mittlere Römerstraße auf dem Kuhberg länger vollgesperrt als geplant.

Einmal muss der Abschnitt noch komplett gesperrt werden: wenn der Straßenbelag aufgebracht wird. Dass soll nachts oder am Wochenende geschehen, damit keine Pendler betroffen sind. Die müssen sich auch im kommenden Jahr auf massive Einschränkungen gefasst machen. Die Wiblinger Allee wird zwischen der Kreuzung mit der Hans-Lorenser-Straße und der Einmündung der Daimlerstraße verbreitert. Dafür sind Teile der Straße für Wochen komplett gesperrt; Umleitungen werden eingerichtet.

Auch die Anbindung der B30 ist überlastet. Geht es nach der Stadt und der Ulmer IHK, muss auch dieser Knoten umgebaut werden. Dafür ist das Regierungspräsidium Tübingen zuständig. „Unsere Erwartung ist, dass das Regierungspräsidium das jetzt tatkräftig angreift und sich die Stadt Ulm zum Vorbild nimmt“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle.

Informationen zum aktuellen Stand unter wiblinger-allee.de.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen