Staat fördert Weiterbildung im Handwerk

 Bei der Handwerkskammer können sich Handwerker fortbilden.
Bei der Handwerkskammer können sich Handwerker fortbilden. (Foto: HWK Ulm)
Schwäbische Zeitung

Berufliche Fort- und Weiterbildungen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Darum hat die Handwerkskammer Ulm mehrere Fortbildungsangebote im Programm. Wie aus der Mitteilung hervorgeht, entwickeln sich auch die 130 Handwerksberufe ständig weiter. Die durch die Pandemie zusätzlich beschleunigte digitale Transformation wirke sich ebenfalls aus. Dabei gilt es neben den jungen Menschen über die Ausbildung auch die Generation der Erwachsenen mitzunehmen, damit diese sich im verändernden Berufsalltag nicht abgehängt fühlt. „Unser Credo lautet: Niemand darf abgehängt werden. Deshalb bieten wir eine breite Palette Kurse an, damit wir die Kunden dort abholen können, wo sie stehen“, sagt Susanne Schwaderer, Geschäftsbereichsleiterin der Bildungsakademie der Handwerkskammer Ulm.

Die Bildungsakademien der Handwerkskammer Ulm bieten für Handwerkerinnen und Handwerker aller Altersstufen, die an einer persönlichen oder beruflichen Weiterbildung und Qualifizierung interessiert sind, Bildungsangebote an. Es gibt flexible Kursangebote, qualifiziertes Lehrpersonal und persönliche Beratung auch hinsichtlich staatlichen Förderprogrammen. Wer an einer Weiterbildung an den Bildungsakademien teilnehmen möchte, kann eine Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erhalten, beispielsweise in Form einer Bildungsprämie. Weiterbildungsinteressierte können ohne Altersbegrenzung und ohne Begrenzung der Lehrgangskosten einen Prämiengutschein erhalten. Für alle Meisterkurse kann beim zuständigen Landratsamt BAföG beantragt werden, hier werden die anfallenden Kurs- und Prüfungsgebühren gefördert. Eine Vielzahl an Weiterbildungskursen wird zudem durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) bezuschusst.

Die Aus-, Fort- und Weiterbildungen für Handwerkerinnen und Handwerker werden im Gebiet der Handwerkskammer Ulm zwischen Ostalb und Bodensee an den Standorten Ulm, Friedrichshafen und Schwäbisch Gmünd angeboten. Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten unter www.hwk-ulm.de/fachkursfoerderung/

Bei Fragen rund um das Thema Fort- und Weiterbildung im Handwerk hilft Gerlinde Espig von der Handwerkskammer Ulm unter Telefon: 0731/1425-7130 oder per E-Mail an g.espig@hwk-ulm.de weiter.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

In Lindau wird es wieder entspannter, vor allem die Testpflicht fällt nun wieder weg.

Ab Mittwoch wieder Lockerungen in Lindau

Lockerungen sind in Sicht: Seit fünf Tagen liegt Lindau stabil unter einem Inzidenzwert von 50. Ab Mittwoch sind viele Einschränkungen, die der plötzliche Anstieg der Infektionszahlen im Landkreis verursacht hat, wieder aufgehoben. Die Infektionskette bei den Asylbewerberheimen ist unter Kontrolle. Allerdings gibt es eine weitere Infektion mit der Delta-Variante.

Nachdem am Freitag bei zwei Personen aus derselben Familie die gefährliche Delta-Variante des Coronavirus aufgetaucht ist, sind laut Gesundheitsamt alle Kontaktpersonen ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Andreas Kleber wird in den Kreis der aktuellen Mannschaft des Kleber Post herzlich aufgenommen (von links): Geschäftsführerin Re

22 Jahre nach der Insolvenz gibt es die endgültige Versöhnung mit der Familie Kleber

Es ist wie eine Versöhnung der Kleber Post mit seiner Geschichte und der Familie Kleber, deren Name untrennbar mit dieser gastronomischen Institution in Bad Saulgau verbunden bleibt. Das Restaurant des Hotels erhielt den Namen „klebers“ und Andreas Kleber nahm an diesem besonderen Akt der Familienzusammenführung in Bad Saulgau persönlich teil.

Die kleine Feier begann mit Verspätung. Andreas Kleber hatte für die Bahnfahrt von Schorndorf nach Bad Saulgau einen Umweg über Memmingen und Lindau gewählt.

Mehr Themen