Spatzen wollen Deckel draufmachen

Lesedauer: 3 Min

Vor dem Spiel gegen Wormatia Worms am Samstag hatte Spatzen-Trainer Tobias Flitsch gesagt: „Wenn wir einen Sieg holen, können wir in den nächsten Wochen sehr selbstbewusst auftreten.“ Einen Sieg gab es (3:0) und in Kombination mit der Art und Weise, wie er zustande kam, müssten die Ulmer vor Selbstbewusstsein strotzen. Das können sie am Dienstag, 17. April, 18.30 Uhr, unter Beweis stellen. Dann spielen sie im Donaustadion gegen den TSV Steinbach, der mit zwei Punkten Vorsprung vor dem SSV Ulm 1846 Fußball auf Platz acht der Tabelle der Regionalliga Südwest steht.

Die Tabellensituation sieht komfortabel für Ulm aus. Sieben Punkte Vorsprung haben die Spatzen auf die Wormser auf Platz 14. Weil es keinen Absteiger aus der Dritten Liga in die Südwest-Staffel geben wird, sind nur noch maximal fünf Absteiger aus der Regionalliga möglich. Als 15. stehen die Stuttgarter Kickers auf dem ersten potenziellen Abstiegsrang – mit neun Punkten Rückstand auf Ulm und zwei Spielen mehr. Weil die Kickers in ihren ausstehenden vier Spielen maximal zwölf Punkte holen können, könnte Ulm mit einem Sieg gegen Steinbach den Verbleib in der Liga dank der wesentlich besseren Tordifferenz sichern. Das wäre im Sinne von Tobias Flitsch. Auch wenn das Spiel gegen Worms Sicherheit gab, will er es nicht langsamer gegen Steinbach angehen: „Wir wollen gewinnen und den Deckel draufmachen.“ Dafür will er möglichst wenig am Personal der letzten Spiele ändern, trotz der hohen Intensität der vergangenen Wochen.

David Kammerbauer wird nach seiner Platzwunde vom Wochenende fehlen und hinter dem Einsatz von Christian Sauter und Kapitän Florian Krebs stehen Fragezeichen. Krebs war länger verletzt und ist noch nicht so belastbar. Auch deshalb standen nach dem Spiel vom Samstag Regeneration auf dem Trainingsplan der Ulmer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen