„Sound-in-Nature“-Festival: Randalierer treten Unschuldigen krankenhausreif

Lesedauer: 2 Min

In der Zeit von Mittwochabend, 16.30 Uhr, bis Donnerstagmorgen, 5.15 Uhr hat nach Angaben der Polizei ein Unbekannter an einem
In der Zeit von Mittwochabend, 16.30 Uhr, bis Donnerstagmorgen, 5.15 Uhr hat nach Angaben der Polizei ein Unbekannter an einem Lkw unter anderem die Frontscheibe eingeschlagen. (Foto: Carsten Rehder)

In der Nacht auf Samstag eskalierte auf dem "Sound-in-Nature"-Festival in Jedesheim eine Pöbelei zweier junger Männer, in die ein Unbeteiligten geraten war.

Wie die Polizei mitteilte, fielen die beiden 21- und 27-jährigen Männer negativ auf, da sie wiederholt andere Besucher anpöbelten und offenbar Streit suchten. Zur Eskalation kam es, als die beiden Tatverdächtigen gegen 03.45 Uhr die Veranstaltung verließen.

Auf der Wiese vor dem Veranstaltungsgelände wurde ein völlig unbeteiligter 22-jähriger Mann von einem der Tatverdächtigen unvermittelt zu Boden gestoßen. Der andere Tatverdächtige nutze die Gelegenheit und trat dem wehrlos am Boden Liegenden mit voller Wucht ins Gesicht. Dieser musste mit einem Nasenbeinbruch ins Krankenhaus Weißenhorn verbracht werden. 

Aufgrund der hohen Gefährlichkeit von Tritten gegen den Kopf wird gegen den zutretenden Mann wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Wer das Geschehen beobachtet hat, wird gebeten, sich an die Kripo Neu-Ulm zu wenden (0731/8013-0).

Hier werden die meisten Straftaten verübt (2017)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen