SEK-Einsatz wegen Playstation: Polizei ermittelt gegen Anrufer

Lesedauer: 2 Min
Dutzende Polizisten und Spezialkräfte des SEK sind in und um Elchingen zusammengezogen worden.
Dutzende Polizisten und Spezialkräfte des SEK sind in und um Elchingen zusammengezogen worden. (Foto: Thomas Heckmann)
Schwäbische Zeitung

Nach dem spektakulären Großeinsatz in Oberelchingen wegen angeblicher Schüsse in einer Wohnung ermittelt die Polizei nun gegen den Mann, der mit seinem Anruf die Aktion ausgelöst hat. Der Vorwurf: Missbrauch des Notrufs.

Die Polizei musste vor rund drei Wochen zu einem aufsehenerregenden Einsatz ausrücken, für den zusätzlich ein Hubschrauber, das Sondereinsatzkommando SEK und Polizeihunde in Marsch gesetzt wurden. Ausgestattet mit schusssicheren Westen, Helmen und Schutzschildern durchsuchten die Einsatzkräfte jede Wohnung in dem Gebäude in der Thalfinger Straße – und stellten schließlich fest: Die Schussgeräusche stammten von einem Videospiel, das während einer Party lief.

Wie die Polizei jetzt mitteilte, wurden im Rahmen der Ermittlungen „Unstimmigkeiten“ festgestellt. Genauere Details wollen die Ermittler derzeit noch nicht an die Öffentlichkeit geben, wie es auf Nachfrage unserer Redaktion hieß. Fest steht aber: Gegen zwei Personen – eine davon der Anrufer – wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs von Notrufen eingeleitet. Die beiden Wohnungen der Tatverdächtigen wurden bereits durchsucht. Die beiden Personen äußern sich bislang nicht zur Sache. Die Auswertung der Beweismittel dauere noch an.

So viele Waffen gibt es in der Region

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen