Schmuck ist futsch: Seniorin vertraut falschem Polizist am Telefon

Lesedauer: 3 Min

Die Polizei hatte einem Mann am Telefon vertraut und ihren Familienschmuck in einer Mülltonne deponiert. Später war er verschwu
Die Polizei hatte einem Mann am Telefon vertraut und ihren Familienschmuck in einer Mülltonne deponiert. Später war er verschwunden. Jetzt ermittelt die Polizei. (Foto: Winter / Symbol)
Schwäbische Zeitung

Bislang noch unbekannte Betrüger haben am Mittwoch in Ulm den Familienschmuck einer älteren Frau erbeutet. Nach Angaben der Polizei waren die Unbekannten mit der Betrugsmasche „falscher Polizeibeamter“ erfolgreich.

Demnach klingelte bei der Frau gegen 14 Uhr das Telefon. Der Anrufer gab vor Polizist zu sein. Unterstützt wurde der Anrufer von einem angeblichen Staatsanwalt, der auch ans Telefon kam. Dieser erzählte, er habe bei Einbrechern eine Liste mit Namen gefunden.

Wertsachen in der Mülltonne deponiert

Darunter sei auch der Name der Seniorin. Um die Wertsachen der Angerufenen zu schützen, sei es erforderlich diese von der Polizei fotografieren zu lassen. Die Frau wurde aufgefordert die Wertsachen in einer Mülltonne vor ihrer Wohnung in der Albecker Steige zu deponieren. Die Seniorin ging darauf ein und legte ihren Schmuck in die Tonne.

Nachdem sich niemand mehr bei der Frau gemeldet hat, wurde sie misstrauisch und schaute in der Tonne nach. Der Schmuck war nicht mehr da. Daraufhin rief die Frau bei der Polizei an und erstattete Anzeige.

Anrufer sprach hochdeutsch

Die Kriminalpolizei habe laut Mitteilung der Polizei sofort Ermittlungen eingeleitet. Zu dem Anrufer sei demnach lediglich bekannt, dass dieser hochdeutsch gesprochen hat. Die Seniorin äußerte den Verdacht, dass es sich bei den Anrufern aufgrund der Stimme möglicherweise nur um eine Person gehandelt haben könnte.

Wer verdächtige Wahrnehmungen am Mittwochnachmittag in der Albecker Straße in Ulm gemacht hat, wird gebeten sich bei der Polizei in Ulm unter der Telefonnummer 0731/1880 zu melden.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen