Schleierfahnder stellen gestohlenes Parfüm im Wert von 8000 Euro sicher

Lesedauer: 3 Min
 Die Polizei stellt 150 gestohlene Parfümflaschen im Wert von 8000 Euro sicher.
Die Polizei stellt 150 gestohlene Parfümflaschen im Wert von 8000 Euro sicher. (Foto: Polizei)
Schwäbische Zeitung

Schleierfahnder der Passauer Grenzpolizei haben am Dienstag die Beute eines Raubes aus einem Drogeriemarktes im Bereich Neu-Ulm sichergestellt. Dabei handelt es sich unter anderem um 150 Parfümflaschen im Gesamtwert von rund 8000 Euro. Einer der drei mutmaßlichen Diebe im Alter von 18, 20 und 35 Jahren sitzt inzwischen im Gefängnis, die anderen beiden wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

Demnach kontrollierten die Schleierfahnder an der A3-Rastanlage Donautal-West bei Passau einen Mazda. Dieser war besetzt mit drei Rumänen. Bei der Kontrolle dieser drei Männer, die von Augsburg unterwegs in ihre Heimat waren, entdeckten die Fahnder einen Kofferraum voll mit Parfüms.

Wie sich herausstelle, stammte das Parfüm nach Angaben der Polizei aus einem Diebstahl aus einem Drogeriemarkt im Bereich Neu-Ulm von vergangener Woche. Bei der Auswahl der Düfte war das Trio offenbar etwas wählerisch – das Diebesgut bestand fast nur aus Produkten namhafter Hersteller. Der Gesamtwert der 150 Fläschchen betrug rund 8000 Euro.

Süßwaren im Wert von 1000 Euro sichergestellt

Des Weiteren konnten im Fahrzeug sieben Plastiktüten mit exklusiven Süßwaren im Wert von 1000 Euro aufgefunden werden. Eine dieser Tüten war laut Polizei „speziell als sogenannte Diebestasche präpariert“.

Die weiteren Ermittlungen gegen die drei Rumänen im Alter zwischen 18, 20 und 35 Jahren hat nun die Kriminalpolizei Passau in Zusammenarbeit mit dem Ermittlungsdienst der Polizeiinspektion Neu Ulm übernommen.

Nach 20-Jährigen fahndet die Staatsanwaltschaft Potsdam bereits seit März 2019 wegen Diebstahls.

35-Jähriger in Justizvollzugsanstalt eingeliefert

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen erging gegen den 35-Jährigen mittlerweile Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Bandendiebstahls. Er wurde am Mittwoch nach Vorführung beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Passau in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die anderen beiden wurden nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Memmingen nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen