Schaden von 74.000 Euro durch Graffiti – Polizei ermittelt fünf Tatverdächtige

Lesedauer: 6 Min
Sachschaden von 74.000 Euro: Polizei fasst Graffiti-Sprayer
Häuser, Spielplätze oder Autos – nichts war vor den Graffiti-Sprayern vergangenen Herbst in Neu-Ulm sicher. Jetzt scheint der Polizei ein Ermittlungserfolg gelungen zu sein.
Schwäbische Zeitung

Einen Sachschaden in Höhe von insgesamt 74.000 Euro haben bislang unbekannte Täter von August bis Ende Oktober 2019 überwiegend in den Neu-Ulmer Stadtteilen Ludwigsfeld, Reutti und Gerlenhofen mit illegalem Graffiti angerichtet. Jetzt vermeldet die Polizei, fünf Tatverdächtige ermittelt zu haben.

68 Sachbeschädigungen an unterschiedlichen Einrichtungen sind Ende des vergangenen Jahres in Neu-Ulmer Stadtteilen verübt worden
68 Sachbeschädigungen an unterschiedlichen Einrichtungen sind Ende des vergangenen Jahres in Neu-Ulmer Stadtteilen verübt worden. Jetzt vermeldet die Polizei einen Ermittlungserfolg. (Foto: Regio TV Schwaben)

Demnach wurden 68 Sachbeschädigungen an Wohnhäusern, Geschäftsgebäuden, Einrichtungen an Sportplätzen und Spielplätzen, Verteilerkästen, Fahrzeugen und Baumaschinen sowie auch öffentlichen Einrichtungenn wie Schulen und Feuerwehrgebäude verursacht.

Durch umfangreiche Ermittlungen und die Auswertung vieler gesicherter Spuren konnten nun fünf Jugendliche und junge Männer im Alter von 16 bis 18 Jahren als Tatverdächtige ermittelt werden. Sie hinterließen in allen Fällen die Begriffe „Ticko“ oder „Tickone“ an den beschädigten Objekten.

Die Täter hinterließen in allen Fällen die Begriffe „Ticko“ oder „Tickone“ an den beschädigten Objekten.
Die Täter hinterließen in allen Fällen die Begriffe „Ticko“ oder „Tickone“ an den beschädigten Objekten. (Foto: Regio TV)

Die Tatverdächtigen bestreiten bislang jegliche Tatbeteiligung, die weiteren Ermittlungen der Polizeiinspektion Neu-Ulm dauern derzeit noch an.

Neu-Ulm: Sachschaden in fünfstelliger Höhe durch Graffiti
Für die einen ist Graffiti Kunst, für andere sind es einfach nur ärgerliche Schmierereien, die den öffentlichen Raum verschandeln. Betroffen sind davon ganz einige Ortsteile von Neu-Ulm.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen