Rund 7000 Musiker und Hästräger ziehen durch die Stadt

Lesedauer: 4 Min
Beim Ulmer Narrensprung am 20. Januar ist auch die Maskengruppe "Gaugama" der Ulmer Narrenzunft mit von der Partie. (Foto: arc)

Von der Bezeichnung „großer Narrensprung“ hat sich die Ulmer Narrenzunft zwar verabschiedet – auf den Plakaten steht nur noch „Narrensprung“ und „Ulmzug“. Doch von der Teilnehmerzahl her werde die Veranstaltung „definitiv größer als voriges Jahr“, verspricht Zunftmeister Gerhard Wies. Zum Ulmer Fasnetshöhepunkt am Sonntag, 20. Januar, werden in der Innenstadt mehr als 130 Gruppen mit etwa 7000 Musikern und Hästrägern erwartet. „Bei gutem Wetter rechnen wir mit 20 000 bis 25 000 Zuschauern“, sagte Wies.

Voriges Jahr war, wohl auch kältebedingt, nur etwa die Hälfte der Zuschauer gekommen, um sich das närrische Treiben in Ulm anzuschauen, aber der Zunftmeister ist guter Dinge, dass diesmal wieder deutlich mehr los ist. „Wir hoffen, dass wir Glück haben und zumindest die Sonne rausschaut.“ Mit 2000 aktiven Teilnehmern mehr als voriges Jahr dürfte der Gaudiwurm von der Größe her schon nahe an den rekordverdächtigen Umzug 2011 heranreichen.

Die Mitwirkenden kommen aus der ganzen Region, aber auch aus dem Schwarzwald, Österreich und der Schweiz. Viele Narren reisen mit dem Zug an, andere kommen mit Bussen, die an der Münchner Straße und beim Maritim parken. „Es sind sehr viele Musikgruppen dabei, und es wird eine richtig schöne Abwechslung geben“, sagt Gerhard Wies.

Los geht es mit dem Umzug etwas früher als voriges Jahr, nämlich um 13 Uhr in der Gideon-Bacher-Straße im Viertel „Auf dem Kreuz“. Von dort schlängelt sich der Zug durch die Gassen und Straßen der Innenstadt bis zum Münsterplatz. Dort steht diesmal auch das Narrenzelt, in dem das bunte Treiben nach dem Umzug ausklingt. An der Spitze des Umzugs startet heuer die Schnellergilde Burgweiler (Narrenruf „Hau-na, Hau-na, Hau-nomal na!“), den Abschluss mit der Nummer 134 bildet die Narrenzunft Ulm („Zong – raus!“).

Das närrische Wochenende beginnt bereits am Samstag, 19. Januar, mit der Kinderfasnacht ab 15 Uhr im Kornhaus. Um 17.30 Uhr startet ein kurzer Umzug vom Kornhausplatz zum Marktplatz, wo ab 18 Uhr das Narrenbaumstellen vorgesehen ist. Um 19.30 Uhr ist Narrenrock im Kornhaus mit „Shot a duck“ angesagt.

Start am Sonntag, 20. Januar, ist um 10 Uhr mit einem Narrengottesdienst in der Wengenkirche. Parallel dazu gibt es ein Weißwurstfrühstück im Kornhaus. Um 10.30 Uhr begrüßen Oberbürgermeister Ivo Gönner und die Narrenzunft Ulm dort die Zunftmeister und Vereinsvorstände zum „Ulmzug“. Die Zeit bis zum Narrensprung vertreiben sich die Faschingsfreunde im Narrenzelt. Ab 13 Uhr heißt es dann wieder in der ganzen Stadt: „Zong – raus!“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen