Remis im Spitzenspiel vor Rekordkulisse

Ulm-Trainer Thomas Wörle.
Ulm-Trainer Thomas Wörle. (Foto: Hörger)
Schwäbische.de

Mehr Spitzenspiel geht nicht. Der Erste trifft auf den Zweiten und die beste Defensive auf die beste Offensive. Die Anfangsphase des Spiels gehörte klar den Spatzen, die direkt das Kommando übernahmen und gegen den Verfolger das Spiel über weite Strecken dominieren sollte. Steinbach versuchte seinerseits früh Druck auf die SSV-Hintermannschaft auszuüben, die zeigte sich allerdings wenig beeindruckt. Beide Teams traten im 3-4-3-System an, dabei rotierten die drei Stürmer des SSV immer wieder zwischen ihren Positionen. Die erste Chance des Spiels hatte Lucas Röser, der in der 8. Minute von links bedient wurde, den Abschluss konnte er aber nicht platziert genug aufs Tor bringen, sodass Ibrahim im TSV-Tor keine Mühe hatte.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit häuften sich die Torchancen für die Spatzen. So versuchte es Marcel Schmidt aus der Distanz (16.), Lamar Yarbrough per Kopf (20.) und Andreas Ludwig nach einer schönen Kombination über rechts, als er nur das Außennetz traf (28.).

Von den Gästen kam wenig, nur selten tauchten sie in der Hälfte des SSV auf, im letzten Drittel quasi nie.

Doch auch bei den Spatzen ließ ein Torerfolg zunächst noch auf sich warten, auch wenn sie das Spitzenspiel dominierten und sich viele Möglichkeiten erarbeiteten. In der 39. Minute war es dann soweit: Dennis Chessa nutzte einen Fehler im Aufbauspiel des Torhüters, eroberte von ihm den Ball und schob ihn ins leere Tor. Die verdiente Führung währte allerdings nicht lange, denn nach einem Eckball nur drei Minuten nach dem Führungstreffer kam Paul Stock aus 15 Metern zum Abschluss und erzielte mit dem ersten Torschuss der Gäste den Ausgleich.

Zwölf Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, Steinbach spielte einen Eckball clever kurz aus und in der Mitte kam Sören Eismann zum Schuss. Diesen konnte Christian Ortag zwar abwehren, der Ball ging anschließend aber von einem Ulmer Bein ins Tor.

Die Antwort des SSV wiederum ließ nicht lange auf sich warten: Marcel Schmidts eroberte auf der linken Seite mit einer Energieleistung den Ball, bereitete perfekt vor und Lucas Röser musste den Ball nur noch über die Linie drücken (63.).

In der 78. Minute musste der eingewechselte Moritz Hannemann den Platz bereits wieder verlassen, er sah von Schiedsrichter Hildenbrand nach seinem zweiten Foul die gelb-rote Karte. In Unterzahl konnte der SSV Ulm kaum noch Druck aufbauen und konzentrierte sich darauf, die Defensive stabil zu halten. Damit halten die Spatzen den TSV Steinbach Haiger weiterhin mit fünf Punkten Vorsprung in der Tabelle auf Abstand. Bereits am kommenden Samstag ist der 1. FSV Mainz 05 II zu Gast im Donaustadion.

Ulms Trainer Thomas Wörle kommentierte nach dem Spiel: „Es war ein Spitzenspiel, das hat man gesehen, es war vieles drin. Wir haben eine bärenstarke erste Halbzeit gespielt und den Gegner beherrscht – wir dürfen auf keinen Fall mit 1:1 in die Halbzeit gehen. Wir hatten Chancen, wo wir mindestens auf zwei Tore stellen müssen. Natürlich ist es eine Qualität, nach Standardsituationen zurück zu kommen, aber das waren auch die einzigen Situationen. Mir hat es gefallen, wie unsere Mannschaft heute von Beginn an total dominant aufgetreten ist. In der zweiten Halbzeit hat es sich ein bisschen ausgeglichen, es gab wenig Chancen auf beiden Seiten. Hinten raus waren wir einen Mann weniger und es gab einige Entscheidungen, die unglücklich waren.“

Pascal Bieler, Cheftrainer TSV Steinbach Haiger, ergänzte: „Das Spiel hat vieles hergegeben, was wir uns alle vorher erwartet haben. Es war ein sehr intensives und emotionales Spiel. Es wurde Fußball gespielt und ich glaube, dass es eine ausgeglichene Partie war. Wir kommen in Rückstand in einer Phase, in der Ulm einige Möglichkeiten hatte. Wir haben uns als Mannschaft gewehrt und machen durch einen Standard den Ausgleich. Es gab hüben wie drüben Chancen auf den Sieg. Mit der roten Karte ist die Dynamik etwas rausgekommen.“

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie