Regionalligist Ulm: Abflug von Platz eins

Lesedauer: 4 Min
Christopher Ludy vom FK Pirmasens (l.) stoppt Ulms Felix Nierichlo unsanft. Nicht besonders angenehm waren für die Spatzen zudem
Christopher Ludy vom FK Pirmasens (l.) stoppt Ulms Felix Nierichlo unsanft. Nicht besonders angenehm waren für die Spatzen zudem die ersten 20 Minuten des Spiels. In denen kassierten sie zwei Gegentore. (Foto: Imago/Eibner)
Gideon Ötinger

FK Pirmasens – SSV Ulm 1846 2:2 (2:1). Ulm: Ortag - Reichert, Schindele, Kammerbauer, Stoll - Campagna, Beck, Nierichlo, Schmitt (53. Morina) - Kienle (82. Rathgeber), Viventi (53. Lux).

Das war es vorerst mit Platz eins für die Spatzen in der Regionalliga Südwest. Weil der SSV Ulm 1846 Fußball am dritten Spieltag beim FK Pirmasens 2:2-Unentschieden spielte und der TSV Steinbach gegen den FSV Frankfurt 2:1 gewann, ist Ulm auf Rang zwei abgerutscht. Die Tore für den SSV erzielten Steffen Kienle (23.) und Johannes Reichert (64.). Zuvor hatten Yannick Osee (11.) und Ricky Pinheiro (17.) ihr Team in Führung gebracht.

Während SSV-Trainer Holger Bachthaler in den ersten beiden Partien gegen Mannheim und Balingen mit der nahezu gleichen Formation gespielt hatte, lief seine Mannschaft im Pirmasenser Stadion Husterhöhe etwas verändert auf. In der Defensive fehlte Kapitän Florian Krebs aufgrund von muskulären Problemen. Stattdessen ergänzte David Kammerbauer das Ulmer Defensivgeflecht. Im Mittelfeld spielten Adrian Beck und Marcel Schmitt für Ardian Morina und Nico Gutjahr. Und im Sturm durfte Aron Viventi von Beginn an ran, während der etablierte Neuzugang Vitalij Lux zunächst auf der Bank Platz nahm.

Vielleicht waren es zu viele Veränderungen, denn zu Beginn kamen die Spatzen gar nicht in Tritt. Es dauerte nur elf Minuten, ehe der FK Pirmasens das 1:0 erzielte. Ein schnell ausgeführter Freistoß auf der linken Seite überrumpelte die Ulmer Abwehr und die anschließende Hereingabe verwertete Yannick Osee. Während die Spatzen-Defensive beim Gegentor nicht sehr gut aussah, stellten sich die Hausherren cleverer an und ließen die SSV-Angreifer oftmals ins Abseits laufen. Zwar eine riskante Taktik, aber sie schien zunächst aufzugehen. Lohn war das 2:0 nur sechs Minuten nach der Führung. Ricky Pinheiros schöner Schuss aus rund 20 Metern stellte Ulms Schlussmann Christian Ortag vor ein unlösbares Problem. Allerdings schien das die Ulmer anzustacheln.

Wiederum nur sechs Minuten später stand es nur noch 1:2 aus Sicht der Gäste. Steffen Kienle verwertete einen Abpraller zum Anschlusstreffer. Der erste Schuss kam von Beck, der schon kurz davor gefährlich aus der Distanz abgeschlossen hatte. Bis zur Pause folgten noch mehrere kleine Chancen für die Ulmer und eine große Gelegenheit für den Pirmasenser Felix Bürger.

Schützenhilfe der Gastgeber

Bachthaler schien zu merken, dass die Offensivkraft im Spiel seines Teams etwas fehlte. So kamen kurz nach der Halbzeit Morina für Schmitt und Lux für Viventi. Der 2:2-Ausgleich fiel dann schließlich mit Schützenhilfe der Gastgeber. In der 63. Minute wurde der eingewechselte Morina im gegnerischen Strafraum elfmeterwürdig gefoult. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Johannes Reichert zu seinem ersten Saisontor.

Anschließend kam nicht mehr sonderlich viel von den beiden Mannschaften. Das Unentschieden gegen Pirmasens bedeutet den ersten Punktverlust für die Ulmer in der aktuellen Spielzeit der Regionalliga Südwest. Nur Steinbach hat bislang alle Spiele gewonnen.

FK Pirmasens – SSV Ulm 1846 2:2 (2:1). Ulm: Ortag - Reichert, Schindele, Kammerbauer, Stoll - Campagna, Beck, Nierichlo, Schmitt (53. Morina) - Kienle (82. Rathgeber), Viventi (53. Lux).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen