Probleme an der Uniklinik: Erstes Gespräch zwischen Vorstand und Verdi

Die Universitätsklinik in Ulm hat sich mit der Gewerkschaft ver.di auf ein gemeinsames Vorgehen bei der Entlastung von Mitarbeitenden auf der Corona-Intensivstation verständigt. Das hat ein Gespräch zwischen der Klinikleitung und der Gewerkschaft ver.di ergeben. Die Dienstleistungsgewerkschaft hatte die Arbeitsbedingungen zuletzt stark kritisiert. Die Klinikleitung wies diese Anschuldigungen aber zurück. Nun haben sich beide Seiten darauf geeinigt, mögliche entlastende Maßnahmen näher zu prüfen.
Schwäbische Zeitung

Pfleger am Limit und ausgebrannte Mitarbeiter auf der Intensivstation? Die Vorwürfe Anfang Mai wogen schwer, schnell widersprach Professor Udo Kaisers, der Vorstandsvorsitzende und Leitende Ärztliche Direktor des Uniklinikums Ulm, diesen Aussagen. Von chaotischen Zuständen könne nicht die Rede sein, hieß es damals vonseiten des Vorstands. Doch die Gewerkschaft forderte die Parteien zu einem gemeinsamen Gespräch auf. Dieses hat inzwischen stattgefunden.

Beteiligt waren auf der Seite des Universitätsklinikums Ulm Professor Kaisers und Mitglieder der „Task Force Corona“ aus der Ärzteschaft, Pflege und Verwaltung. Auf Seiten von Verdi haben die Stuttgarter Gewerkschaftssekretärin Silke Hansen, der Ulmer Gewerkschaftssekretär Jannik Widon und Jonas Schamburek sowie Wolfgang Hogh aus dem Team der Covid-19-Intensivstation teilgenommen.

Zurückgewiesen hat das Universitätsklinikum Ulm den Vorwurf „chaotischer“ Zustände auf seiner Covid-19-Intensivstation. (Foto: Christoph Schmidt/dpa)

Im Gespräch erörterten laut Verdi beide Seiten die Herausforderungen der hochspezialisierten Patientenversorgung auf der Covid-19-Intensivstation der Uniklinik und die damit verbundenen besonderen Belastungen an die Mitarbeiter des Universitätsklinikums.

Beide Seiten unterstrichen die außerordentlich hohen Leistungen der Mitarbeiter aller beteiligten Berufsgruppen, die mit hohem Engagement und Qualität seit mehr als 14 Monaten die Versorgung für Stadt und Region sicherstellen. Gerade aufgrund dieser hohen Motivation sei auch der Anspruch an sich selbst stets hoch gewesen. Das Arbeitspensum seit Beginn der Pandemie habe da schnell zu Frust geführt.

Man will weiter im Austausch bleiben

Das Uniklinikum und Verdi haben sich darauf verständigt, über die genaue Ausgestaltung verschiedener Instrumente zur Personaleinsatzplanung nun weiter im Austausch zu bleiben. Dies umfasse Gespräche über eine Anpassung der aktuell auf der Intensivstation genutzten Priorisierungsliste zu spezifischen pflegerischen Maßnahmen. Dies soll in Form eines Ampelsystems eingeführt werden, das die Arbeitsbelastung aufzeigen soll.

Diese Liste definiert, welche patientennahen Tätigkeiten bei sehr hohem Arbeitsanfall vorrangig durchgeführt werden. Weiterhin soll mit dem Team der Intensivstation erarbeitet werden, welche Anpassungen der Personaleinsatzplanung die Mitarbeiter als entlastend beurteilen. Hierfür soll mit den Mitarbeiter und der Stationsleitung der Intensivstation ein Vorschlag erarbeitet werden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Freizügiger Protest: Die Klimaaktivistinnen kritisieren nicht nur den Regionalplan als klimaschädlich, sondern auch den geringe

Mit Video: Klimaaktivistinnen ziehen in Horgenzell fast blank. Darum haben sie das gemacht

Demonstranten haben sich am Mittwochnachmittag vor der Mehrzweckhalle in Horgenzell versammelt und gegen die Fortschreibung des Regionalplans Bodensee-Oberschwaben protestiert.

Ein großes Aufgebot von Sicherheitskräften und Polizei war bereits vor Beginn der Sitzung des Planungsausschusses des Regionalverbands im Einsatz und umgab das Gelände der Mehrzweckhalle in Horgenzell. Dort hatten sich Schätzungen der Polizei zufolge rund 30 Demonstranten eingefunden.

 Das Zentrum für Logistik und Optische Kontrolle des Pharmadienstleisters Vetter soll um ein weiteres Gebäude erweitert werden.

Möglicher Blindgänger in Ravensburger Gewerbegebiet entdeckt

Der Ravensburger Pharmadienstleister Vetter ist im Gewerbegebiet Erlen an der B33 bei Bavendorf auf einen möglichen Blindgänger gestoßen. Dort will das Unternehmen seinen Standort für Optische Kontrolle und Logistik ausbauen. Um herauszufinden, ob es sich bei dem verdächtigen Objekt tatsächlich um ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg handelt, wird das Gelände am Samstag, 19. Juni, detailliert untersucht.

„Bei Luftbildaufnahmen wurde etwas festgestellt, das auf einen Blindgänger hindeuten könnte“, sagt Vetter-Pressesprecher Markus ...

Zeppelin begleitet Bundeswehr-Legende „Huey“ beim Abschied über dem Bodensee

Oberstleutnant Bodo Schinkel, Pilot im Transporthubschrauberregiment 30, ist der Stolz sichtlich ins Gesicht geschrieben, als er sich vor seinem Helikopter postiert, um die Vorbereitungen auf dem Startfeld vor dem Zeppelin-Hangar zu überwachen. „Ich bin froh, heute hier zu sein - in der Geburtsstätte dieses Hubschraubers“, sagt er am Montagmorgen zum bevorstehenden Event.

Der Bundeswehrhubschrauber vom Typ UH-1D steht nun nämlich nach über fünf Jahrzehnten Einsatz kurz vor dem wohlverdienten Ruhestand.

Mehr Themen